Vereine im Lockdown: Die Angst vor dem Mitgliederschwund

  • img
    Es ging schon mal besser... Die Motivation der Mitglieder langfristig zu erhalten, sieht Rainer Pohl von Elbwehr, Chef des Ehninger Kultur- und Theaterkellers (Ekuthek), als seine zentrale Aufgabe an. Foto; SVO

Artikel vom 12. Januar 2021 - 09:51

KREIS BÖBLINGEN (edi). Keine Kulturveranstaltungen, keine Sportwettkämpfe, kein Training, kein Probenbetrieb – Wie gehen Vereine mit dem Corona-Stillstand um? Darum geht es in einer neuen KRZ-Serie. Den Auftakt macht in der heutigen Ausgabe eine Umfrage unter ehrenamtlich geführten Kulturvereinen im Kreis. Der Frust sitzt tief. Viele Vorsitzende sorgen sich um die Motivation ihrer Mitglieder. Weitere Passivität könnte einen gefährlichen Trend auslösen, fürchtet zum Beispiel Herbert van Dyk (Kulturkreis Grafenau), dass Besucher, Mitglieder, Interessenten und bald auch Sponsoren sich abwenden könnten. Andere Vereine wie etwa die Kulturinitiative Altdorf ringt um Nachwuchs, weil ein Großteil der Mitglieder über 60 Jahre alt ist. "Leider kann das nur erfolgreich in Verbindung mit Veranstaltungen sein – und das war ja 2020 nicht möglich", berichtet eine Vereinssprecherin.

Die ganze Umfrage gibt es in unserer Dienstagausgabe mit dem Tagespass für 1 Euro.