Mit Orgelmusik in den Advent

Die Reihe startet am Sonntag.

Artikel vom 26. November 2020 - 18:42

Von Eddie Langner

SINDELFINGEN. Obwohl Kulturveranstaltungen zur Zeit nicht stattfinden dürfen, will Sindelfingens Bezirkskantor Daniel Tepper die Menschen mit einer neu konzipierten Andachtsreihe zumindest ein bisschen in Weihnachtsstimmung bringen. "Orgelmusik im Advent" heißt das Format, bei dem an vier Adventssonntagen zwei 30-minütige Musikvorträge mit Liturgie und Texten in der Martinskirche stattfinden. Auf dieses Konzept hatte Tepper bereits im Sommer und Herbst bei der "Orgelmusik am Abend" gesetzt. Beginn ist jeweils um 15 und um 16.30 Uhr. Den Auftakt gestaltet der Organist am kommenden Sonntag, 29. November, gemeinsam mit dem Blockflötisten David Hanke.

"Die Andachten wurden den derzeit erlaubten Möglichkeiten angepasst", erklärt Tepper auf Nachfrage der Kreiszeitung. "Der November und Dezember hätte kulturell eigentlich anders und musikalisch deutlich bunter ausgesehen. Durch das herrschende Veranstaltungsverbot ist zur Zeit nur Musik in gottesdienstlichem Rahmen möglich", stellt er fest. "Daher", so der Kirchenmusiker, "setzen sich die musikalischen Andachten bewusst aus Wort, Meditation und Musik zusammen, sie stellen also keine Konzerte dar." Im Vergleich zu der im Oktober abgeschlossenen Reihe "Orgelmusik am Abend" sollen die adventlichen Andachten etwas kürzer ausfallen und der liturgische Anteil etwas stärker betont werden. Außerdem darf das Publikum Wünsche äußern, zu denen Tepper dann improvisieren wird.

Möglicher Kritik von Menschen, die in der momentanen Situation jegliche Kulturveranstaltungen für gefährlich halten, hält Daniel Tepper entgegen, dass bei diesem Format ja nicht von einer Kulturveranstaltung die Rede sein könne. "Natürlich kommen einige Leute vor allem wegen der Musik, andere wiederum hauptsächlich wegen des Wortes und den geistlichen Impulsen", sagt er. "Gerade in der kommenden Adventszeit, die ohne kulturelle Veranstaltungen eher traurig und leer wirkt, sollen die musikalischen Andachten den Besuchern Halt, Trost und Zuversicht geben", betont er. Der Bezirkskantor sieht darin wichtige Elemente auf dem Weg der innerlichen Vorbereitung auf Weihnachten. Letztlich sei es jedem freigestellt, die sonntäglichen Morgengottesdienste oder die Andachten am Nachmittag zu besuchen - oder eben keines der Angebote wahr zu nehmen.

Livestreams als Alternative zu musikalischen Vorträgen mit Publikum sieht Tepper übrigens eher kritisch. "Die Menschen sehnen sich nach sozialen Kontakten sowie dem gemeinschaftlichen und sinnstiftenden Durchleben emotionaler Momente", findet er. Das sei zuhause vor dem Monitor nur bedingt möglich.

Wegen der schwierigen Umstände, musste Tepper die Reihe vergleichsweise kurzfristig auf die Beine stellen. "Für solche Situationen ist es luxuriös, ein solch großes Netzwerk an flexiblen und hochkarätigen Musikern im Kreis Böblingen zu haben", sagt er. Nach dem Auftakt am Sonntag geht es weiter am Sonntag, 6. Dezember, mit Markus Nau (Trompete) und Daniel Tepper (Orgel), am dritten Advent (13. Dezember) wird Tepper von der Cellistin Sabine Großhans begleitet und am 20. Dezember gestaltet er die letzte Andacht vor Heilgabend gemeinsam mit Martin Boscheinen (Oboe).

Verwandte Artikel