Böblinger Kulturpreis für Frederica Steisslinger

Die Stadt Böblingen ehrt die Nachlassverwalterin des Malers.

  • img
    Frederica Steisslinger

Artikel vom 05. November 2020 - 18:00

BÖBLINGEN (krü). Seit 1995 werden alle zwei Jahre verdiente Persönlichkeiten des Böblinger Kulturlebens geehrt. Theatermacherin Hildegard Plattner, Kabarett-Veranstalter Gerhard Gamp oder der Gründer des Bauernkriegsmuseums, Günter Scholz, wurden bereits ausgezeichnet. 2021 soll den Kulturpreis der Stadt Böblingen Frederica Steisslinger bekommen, wie der Gemeinderat am Mittwoch beschlossen hat. Eine überfällige Entscheidung, mögen manche Kunstfreunde in der Region denken. Die Verleihung soll im Frühjahr im Garten des Hauses Steisslinger auf dem Tannenberg stattfinden.

Die Schwiegertochter des Malers Fritz Steisslinger (1891-1957) verwaltet seit vielen Jahren den Nachlass und ist dabei überaus engagiert, den Namen und das Werk ihres Schwiegervaters publik zu machen. Frederica Steisslinger hat viele Ausstellungen initiiert, vor allem in Böblingen, aber auch schon in Berlin und Stuttgart. Außerdem hat sie mehrere Publikationen zu Fritz Steisslinger veröffentlicht und das gesamte Werk digitalisieren lassen. Anfang der 1920er Jahren hat der Künstler eine Villa auf dem Böblinger Tannenberg selbst entworfen und gebaut. Bis heute zieht sie zahlreiche Kunstinteressierte an, Frederica Steisslinger bietet dort regelmäßig Führungen an und hält so das Erbe ihres Schwiegervaters wach.

Geboren wurde sie 1933 in Falkenstein/Niederösterreich als Frederica Jagodits. 1947 wanderten die Eltern mit ihren drei Kindern nach Brasilien aus. 1953 lernte sie dort Fritz Steisslingers Sohn Eberhard kennen, den sie 1955 heiratete - aber erst, nachdem Fritz Steisslinger sein Einverständnis gegeben hatte. Nach dem Tod des Künstlers zog das junge Paar 1961 von Brasilien nach Böblingen um, nicht ganz freiwillig. Denn sie mussten die Villa auf dem Tannenberg mitsamt dem künstlerischen Nachlass übernehmen. Als im Jahr 2003 ihr Mann schwer erkrankte (er starb 2006), ging die Nachlassverwaltung an Frederica Steisslinger. Sie hat sich mit einem enormen Engagement umgehend in die Arbeit gestürzt - immer im Sinne des Schwiegervaters.

Verwandte Artikel