Mit Faust und Fußball gegen Corona

Zurück im Theaterkeller: Drei Veranstaltungen der Sindelfinger Gruppe Theater Szene03 im Herbst.

  • img
    Was Goethes "Faust" mit Fußball zu tun hat? Karsten Spitzer findet es heraus Foto: Szene03

Artikel vom 17. September 2020 - 19:48

SINDELFINGEN (red/edi). Das Theater Szene03 startet gleich mit drei verschiedenen Bühenformaten in diese außergewöhnliche Herbstsaison. Wegen der Corona-Maßnahmen sind lediglich 22 Zuschauer im Theaterkeller erlaubt. Das von Karsten Spitzer geleitete Ensemble bietet daher für zwei Inszenierungen gleich mehrere Termine an.

Den Anfang macht am Sonntag, 4. Oktober, um 18 Uhr eine szenische Lesung. Unter dem Motto "Sie wünschen - wir lesen" hatte das Ensemble die Besucher bereits im Sommer dazu aufgerufen, Wunschtexte einzusenden, die dann von den Schauspielern vorgelesen werden. "Wir hatten einen guten Rücklauf", berichtet Karsten Spitzer. Von Prosa über Lyrik bis hin zum selbst verfassten Familienroman und dem "Erlkönig" in serbokroatischer Sprache sei eine beachtliche Bandbreite an unterschiedlichsten Texten dabei gewesen. "Das wird ein netter, lustiger Abend", sagt Spitzer schon jetzt voraus. Sollte das ungewöhnliche Format beim Publikum ankommen, sei auch eine Fortsetzung zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

Das eigentliche Herzstück des Herbstprogramms erwartet die Theaterbesucher ab dem 16. Oktober. An diesem Abend und bis einschließlich 24. Oktober präsentiert Karsten Spitzer die Uraufführung von "Faust ist Fußball". Das Solostück mit dem Ensemble-Chef in der Hauptrolle will auf höchst amüsante Weise eine Verbindung zwischen "Faust" und Fußball herstellen. Autorin des Stücks ist Elke Spitzer. Die Ehefrau des Schauspielers und Regisseurs hat bereits eine eigene Roman-Trilogie über den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace (vielen bekannt durch den Film "Braveheart") geschrieben und bei vorherigen Szene03-Produktionen mitgewirkt.

Elke Spitzer hat sich hier die Geschichte eines Fußballfans ausgedacht, der nicht verstehen will, warum seine Frau ihn verlassen hat. Diese ist eine kulturbegeisterte Geisteswissenschaftlerin, die mit der Fußball-Fixierung ihres Mannes nichts anfangen kann. Umgekehrt geht es ihm genau so: Sport und Kultur gehen ja schließlich nicht zusammen. Oder doch? In seiner Verzweiflung nimmt sich der verlassene Ehemann, für den Fußball zur Ersatzreligion geworden ist, den größten deutschen Klassiker vor, "Goethes Faust", und macht dabei eine erstaunliche Entdeckung: "Faust ist Fußball!"

So wie Faust im Stück feststellt, dass die Welt sich immer weiter aufbläht, merkt auch der Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers Union Berlin, dass der Fußball ebenso immer maßloser wird und keine Identifikation mehr möglich ist. "Wer keine Ahnung von Goethe hat, wird trotzdem viel Spaß haben", verspricht Spitzer. Dasselbe gelte umgekehrt auch für Fußballmuffel mit abgeschlossenem Literaturstudium. "Da ist für jeden etwas dabei", fasst Spitzer zusammen.

Den Schlusspunkt setzt vom 25. Oktober bis zum 1. November die Wiederauflage des im Dezember 2019 aufgeführten Balladenabends "Goethe vs Schiller", bei dem sich Daniel Bayer und Karsten Spitzer als Dichterfürsten ein spritziges und witziges Duell liefern. In einer weiteren Rolle ist Spitzers Tochter Jenny Schwartz zu sehen.

Ausführliche Infos zu Stücken, Vorverkauf und Aufführungsterminen finden sich unter http://www.theaterszene03.de im Netz.

Verwandte Artikel