Im Januar in Böblingen: Hannes und der Bürgermeister

Am 27. und 28. Januar treten Albin Braig und Karlheinz Hartmann als Hannes und der Bürgermeister wieder in Böblingen auf

  • img
    Darauf ein Schnäpsle: Albin Braig (r.) und Karlheinz Hartmann alias Hannes und der Bürgermeister kommen im Januar nach Böblingen Foto: SWR

Wenn es um komödiantischen Bühnenspaß in schwäbischem Dialekt geht, dann sind Albin Braig und Karlheinz Hartmann so etwas wie die ungekrönten Könige der Mundart-Unterhaltung. Ende Januar ist das Schauspieler-Duo wieder in Böblingen zu Gast. Karten gibt es bei der Kreiszeitung.

Artikel vom 06. Dezember 2019 - 16:42

BÖBLINGEN (red/edi). "Herrgott, no hilf mr halt nuff!" - so heißt das neue Programm, mit dem Braig und Hartmann am 27. und 28. Januar in der Kongresshalle auftreten. Den musikalischen Teil der Show bestreitet in bewährter Weise wieder die schwäbische Band Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle.

Der allererste Sketch von "Hannes und der Bürgermeister" war Teil eines bunten Programms der Komede-Scheuer Mäulesmühle im Siebenmühlental Ende der 80er Jahre. Erfunden hatte die beiden Figuren damals Otto Braig, der Gründer des Ensembles, und Vater von Albin Braig.

Unterstützt durch die Verbreitung im SWR-Fernsehen entwickelte sich dieses komödiantisch-musikalische Mundart-Format schnell sowohl zum Kassenmagneten in ganz Baden-Württemberg, als auch zum Quotenrenner im Fernsehen.

Auch beim neuen Bühnenprogramm weicht das Duo natürlich nicht von seiner Erfolgsformel ab: In einer Folge von kurzen Sketchen bringt der bisweilen etwas bruddlige Bürgermeister (Hartmann) sich gerne mal ein bisschen in die Bredouille. Was dann folgt, ist klar: Wenn's irgendwo klemmt, erschallt der Ruf "Dr Hannes soll reikomma!" durch die Amtsräume.

Der Hannes, das ist Albin Braig. Er spielt den bauernschlauen Amtsboten, der immer Rat weiß, wenn der Schultes nicht mehr weiter weiß. Ob es nun um eine Jahrhundertfeier geht, um Tourismus, Steuern, Hochzeiten oder Musikfestivals - ohne den Hannes läuft gar nichts. Und dabei kommt ihm nicht nur sein unverdorbener, gradliniger, von keines Gedanken Blässe getrübter Verstand zugute, sondern auch seine umfassende Volkshochschulbildung. Kein Thema, zu dem der Hannes nicht einen entsprechenden Kurs absolviert hätte. Und wenn man die Sorgen und Nöte dieses Bürgermeisters - oder besser Dorfschultes - betrachtet, so sehr unterscheiden sie sich eigentlich auch nicht von denen anderer Amtskollegen - zum Beispiel dem Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Nur hat's der schwerer: Wenn der OB der Landeshauptstadt mal nicht mehr weiter weiß, kann er nicht einfach schreien: "Dr Hannes soll reikomma!"

Was wohl einige Fans überraschen dürfte: Albin Braig (geboren 1951 in Stuttgart) und Karlheinz Hartmann (geboren 1950 in Stuttgart) kommen eigentlich aus der Technik-Branche. Die Mäulesmühle-Schauspieler kennen sich bereits seit ihrer Schulzeit in Stuttgart-Weilimdorf. Gemeinsam hatten sie lange Zeit die auf Platinen-Herstellung spezialisierte Firma Karlheinz Hartmann Elektronic GmbH geführt. Vor 17 Jahren wurde das Unternehmen verkauft.

In Herrenberg wird Braig gerne mal mit "Hallo Hannes" angesprochen

Braig und Hartmann leben in Herrenberg. Hannes-Darsteller Albin Braig geht nach eigenen Angaben allerdings ganz selten aus dem Haus, sondern verbringe die meiste Zeit in seinem Büro. Wenn er dann mal unterwegs sei, komme es aber schon vor, dass die Leute ihn als "Hannes" ansprechen, hatte er einmal vor einem Gastspiel im Gespräch mit der Kreiszeitung erzählt. Ein Problem hat er damit offenbar nicht. Ganz im Gegenteil:- "Ich find's toll", sagte er im KRZ-Interview.

Seit 1994 werden die Sketche vom SDR (heute SWR) ausgestrahlt. Eine Einzelfolge ist knapp 15 Minuten lang; ausgestrahlt werden gewöhnlich zwei Szenen. Das aktuelle Programm ist bereits im Kasten: Die Aufzeichnung, die traditionell in der Stadthalle Leonberg vor Publikum gemacht wird, hat in dieser Woche stattgefunden.

Karten für das Gastspiel von Hannes und der Bürgermeister am Montag, 27., und Dienstag, 28. Januar (jeweils um 20 Uhr) gibt es Vorverkauf bei der Geschäftsstelle der Kreiszeitung Böblinger Bote in der Wilhelmstraße 34, Telefon (0 70 31) 62 00 29.
Verwandte Artikel