Historische Filmplakate und Fotos im Sindelfinger 's Café

Cineast Mike Siegel aus Magstadt präsentiert klassische Filmplakate und Fotografien

  • img
    Mike Siegel und Ernest Borgnine Foto: red

Artikel vom 12. November 2019 - 15:48

SINDELFINGEN (red). Ab dem heutigen Mittwoch, 13. November, zeigt der Kino-Experte Mike Siegel ausgewählte Filmplakate und Fotografien aus seiner Sammlung im s? Café in der Sindelfinger Altstadt.
Seit mehr als 20 Jahren arbeitet der in Magstadt lebende Sindelfinger Mike Siegel als Filmemacher („Pendechos!“), Autor und Filmhistoriker. Für seine filmhistorischen Dokumentarfilme konnte er Filmgrößen wie Ernest Borgnine, James Coburn, Kris Kristofferson, Senta Berger, Mario Adorf oder Roman Polanski gewinnen und seine Filme international vermarkten.
Der gelernte Mechaniker hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Die Faszination begann im ehemaligen Sindelfinger Neues Central Kino, wo Siegel bereits mit elf Jahren als Dekorateur und Gründungsmitglied des Jugendfilmclubs JUFI tätig war. Im damaligen Kinogebäude am Markplatz 3 begann auch seine große Leidenschaft für Filmplakate und -fotos. Eine Leidenschaft, aus der eins der größten privaten Filmarchive Deutschlands mit über 50 000 Einzelstücken erwuchs.
Sein allererstes Filmfoto war vom Kultstreifen „Easy Rider“. „Ich habe es immer noch“, erzählt der Magstadter, wie er es vor 40 Jahren aus dem Kinofoyer am Marktplatz stibitzte. „Ich geriet gehörig ins Schwitzen und so sollte meine Karriere als Dieb nur von kurzer Dauer sein“, berichtet er, wie Kinobetreiber Klaus Pellkofer ihn damals als jungen Gymnasiasten gewissermaßen als „Maskottchen“ in sein Team holte und ihm damit ermöglichte, seiner Sammelleidenschaft auf legale Weise nachzugehen.
Seine Filmtheater-Tätigkeiten sollten den Magstadter noch 30 Jahre begleiten: So arbeitete er in den 90ern in Münchens größtem Premierenkino, im Sindelfinger Kino im Sterncenter als Vorführer und als Theaterleiter in den Stuttgarter Innenstadtkinos.
Sein Archiv füllte im Laufe der Jahrzehnte mehrere Lagerräume und wurde schnell auch beruflich zu einem zweiten Standbein: „Doppeltes Filmmaterial verkaufe ich bereits seit vielen Jahren. Früher über Filmbörsen, heutzutage über meinen Internet-Shop. Bei Ebay USA habe ich mich angemeldet, als es die in Deutschland noch gar nicht gab, vor über 20 Jahren“, erklärt er. Zudem nutzt Siegel sein Archiv ständig, um filmhistorische Produkte zu unterstützen, seit 1999 wurden über 200 Print- und DVD-Veröffentlichungen mit Abbildungen aus seinem Archiv illustriert.
„Filmplakate sind eine wunderbare Kunstform. Die Filmmuseen jedoch rümpften früher die Nase, betrachteten sie als triviale Gebrauchskunst und archivierten nur sehr nachlässig. So ging leider vieles für immer verloren“, bedauert er. Die meisten seltenen Stücke hätten nur durch die Sammlerszene überlebt, die sich in den 70ern entwickelte. Besonders in Europa fanden nach dem Zweiten Weltkriege viele Maler Arbeit bei Filmverleihern. „Kunstgemälde waren als Luxusgüter schwer an den Mann zu bringen, in der Hochzeit der deutschen Kinokultur jedoch mussten tausende von Filmplakaten entworfen werden“, weiß der Kino-Experte.
„Preislich ist für jeden etwas dabei“, meint Siegel, „viele Plakate der letzten 50 Jahre bekommt man schon für zehn bis 50 Euro.“ Bei seltenen, älteren Originalen, wie etwa Marilyn Monroe, Audrey Hepburn oder Horror-Klassikern könne man aber mit ein, zwei Nullen mehr vor dem Komma rechnen.
Die einst als „Fanposter“ verschrieenen Werke seien längst begehrte und geschätzte Sammelobjekte geworden – auch aufgrund einer enormen Wertsteigerung gewisser Titel und Genres seit der Jahrtausendwende. Originalplakate zu „Metropolis“ (1927) oder „The Mummy“ (1932) wechselten für jeweils hunderttausende von Euro den Besitzer.
„Für meine Ausstellung im 's Café, habe ich einige Stücke ausgewählt, die sich im Bereich von ein- bis zweihundert Euro bewegen und fast alle käuflich zu erwerben sind. Zudem gibt es noch einige Vergrößerungen ausgesuchter seltener Filmphotographien in Poster-Größe“, sagt Mike Siegel, der zur Zeit an seiner dritten Buchveröffentlichung arbeitet und oft im 's Café anzutreffen ist.

Verwandte Artikel