Stuttgarter Bestsellerautorin im Gespräch

Anna Katharina Hahn im Literaturklub Sindelfingen

  • img
    Anna Katharina Hahn Foto: J. Bauer

Artikel vom 24. Oktober 2019 - 14:48

SINDELFINGEN (red). Wirklich glücklich sei sie nur am heimischen Schreibtisch, inmitten der Welt, die sie selbst erschaffen hat, sagt Anna Katharina Hahn, seit ihrem Romanerstling "Kürzere Tage" hoch gehandelte Schriftstellerin aus Stuttgart.

Aber im Chorherrenhaus, wohin sie vom Literaturklub Sindelfingen zu Lesung und ausführlichem Literaturgespräch eingeladen worden war, zeigte sie sich gelöst, kommunikativ und vom Interesse des Publikums sichtlich angetan. Die Veranstaltung fand am Montagabend im Rahmen der Literaturtage Böblingen/Sindelfingen statt.

Sie las aus ihrem bislang letzten Werk "Das Kleid meiner Mutter". Das hellblaue Kleid, das dem Buch den Titel gab und das eine Gruppe von Nachwuchs-Designerinnen ihr für die Lesungen angemessen hatten, trug sie diesmal nicht, es sei in der Reinigung. Im Mittelpunkt des Romans steht Anita, eine junge Spanierin, die im Krisenjahr 2012 wie die meisten Generationsgenossen arbeitslos ist und sich ohne Perspektive durchs Leben schlägt. Eines Tages findet sie völlig überraschend ihre Eltern tot im Schlafzimmer. Und dann erlebt sie, als sie sich dazu entschließt, das Kleid ihrer Mutter anzuziehen, dass alle sie für die attraktive, selbstbewusste Senora selbst halten und völlig anders auf Anita reagieren, als sie das bisher gewohnt war. Diese surrealen Vorgänge inmitten einer realistischen Milieuschilderung haben, wie die Autorin erklärt, mit der Ablösung der naiven Tochter von den dominierenden Eltern zu tun. Anita dringt danach, zum Beispiel durch SMS-Nachrichten auf dem Handy der Mutter, tief in die Vergangenheit der Eltern ein: Die Mutter hatte einen Geliebten, Gert de Ruyt, einen deutschen Schriftsteller von genialer Begabung und äußerst rüden Umgangsformen.

Warum hat dieser auf alle Konventionen pfeifende Star-Autor als Namen den Geburtsort der freundlich-bescheidenen Autorin Hahn, Ruit auf den Fildern? Dahinter stecke ein Wunschtraum - als Mann so rücksichtslos mit Verlagswesen und Öffentlichkeit umgehen zu können erscheint ihr beneidenswert. Immer noch würden nämlich die männlichen Autoren ganz anders wahrgenommen als gleichrangige Kolleginnen; man vergleiche nur die Reaktionen beim Tod ihrer Freundin Brigitte Kronauer mit denen bei männlichen Autoren. Sie wolle sich gar nicht vorstellen, was in den Medien abgehe, wenn Martin Walser einmal sterbe.

Das nächste Buch von Anna Katharina Hahn ist bereits in der "heißen Phase". Es spielt wieder, wie die ersten beiden Romane, größerenteils in Stuttgart. Hauptperson ist eine pietistisch geprägte alte Dame, für deren Gestaltung sie Anleihen bei der eigenen Familiengeschichte nahm.

Am 3. März 2020 wird sie wieder ihren geliebten Schreibtisch verlassen - auf diesen Termin hat der Verlag die Präsentation des neuen Werks festgelegt.

Verwandte Artikel