Früher fürchtete er Gewitter, heute liebt er das Wetter

Michael Schatt macht Wettervorhersagen auf seiner Facebook-Seite

  • img
    Michael Schatt misst die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Foto: Chiara Sterk

Artikel vom 09. Oktober 2019 - 20:00

MAGSTADT. Der Magstadter Michael Schatt hat ein eher ungewöhnliches Hobby: Er hat eine Wetterstation in seinem Garten stehen und beliefert außerdem mit seiner Wetterstation und seiner Wetter-Seite den Landkreis Böblingen mit dem Wetter. Der KRZ hat er erzählt, wie er dazu kam und wie das geht. In einem kleinen eingezäunten Stück Wiese zwischen Magstadt und Renningen thront sie, die Wetterstation von Michael Schatt. Sie besteht aus einem langen Metallstab, der in den Boden betoniert ist und an dem oben ein Technikkasten angebracht ist. Oberhalb des kleinen Kastens sind lediglich ein Windmesser und ein Becher zum Auffangen von Regenwasser zu erkennen. "Der Kasten ist an eine Stromversorgung angeschlossen und liefert Strom für die Sim-Karte im Kasten, die die Daten an sein Auslesegerät und direkt an Wetterseiten liefert", erklärt Michael Schatt.

Sonntags postet er das Wetter auf Facebook

Michael Schatt wuchs in Magstadt auf. Nach der Schule machte er eine Ausbildung zum Kaufmann für Verkehrswesen und arbeitete drei Jahre bei der Bahn. Dann arbeitete er eine Zeit lang in einem Sindelfinger Hotel, bevor er eine Stelle im Kundenservice von Amazon annahm. "Das ist super, weil ich von zuhause arbeiten kann und immer Zeit für mein Hobby und meine Seite habe." Schatts Hobby ist das Wetter. Immer sonntags postet er das Wetter für die nächste Woche auf seiner Facebook-Seite, donnerstags gibt's immer die Aussichten fürs Wochenende.

"Die Wetterstation misst den Wind, die Windrichtung, die Temperatur, die Luftfeuchte und den Luftdruck und die Menge an Regen" erklärt der Wetterexperte. "Dabei wird die Luft immer in zwei Metern Höhe gemessen und am besten auf Gras wie bei mir, weil dann der Boden nicht Wärme abstrahlt und die Angabe verfälscht." Die Daten liest Michael Schatt dann anschließend an einem Bildschirm aus: "Der hängt immer in unserem Gartenhäuschen.

Seine eigene Wetterstation hat der Magstadter nun schon seit sechs Jahren. Anlass dazu war seine große Angst vor Gewitter. "Ich war acht oder neun damals und hatte so Panik bei Gewittern, dass ich immer sicher ging, dass alle technischen Geräte ausgesteckt waren", erinnert sich der 24-Jährige zurück. "Und dann habe ich mich immer weiter informiert, wie das mit dem Wetter zustande kommt."

Mit 13 betrieb Michael Schatt seine erste Wetterstation

Die erste Station hatte Michael Schatt dann, da war er gerade 13 Jahre alt. "Die hatte damals nur um die hundert Euro gekostet und stand damals auf unserem Balkon", weiß er noch. Mit 18 dann legte er sich eine neue Station zu - und gründete seine Facebook-Seite. Die heißt "Wetter Kreis Böblingen" und dort begann er, seine Vorhersagen zu posten. "Meine Freunde haben mich damals dazu ermutigt, eine Seite aufzumachen, weil ich sie immer mit dem Wetter versorgt habe", erinnert er sich. Und seither wuchs die Seite des 24-Jährigen, vor allem durch Erwähnungen in den Zeitungen der Region - mittlerweile folgen dem Magstadter 24 Tausend Leute. "Mit der Zeit wurde ich besser, weil ich mir mehr Wissen angeeignet habe, denn vor allem Gewitter sind ein schweres Gebiet", resümiert der Magstadter.

Mit seiner Wetterstation kann er aber eher das aktuelle Wetter beschreiben. Für die Vorhersagen auf seinen Seiten recherchiert der 24-Jährige im Internet. "Um das Wetter vorherzusagen, muss ich wissen, wie das Wetter im Moment ist", erklärt Schatt.

Hierfür werden sämtliche aktuelle Daten aus Wetterstationen, aus der ganzen Welt gesammelt. Alle gesammelten Werte kommen beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach an. Dort werden die Werte in einem "Super - Computer" verarbeitet. "Der hat die Leistung von 50 000 normalen Computern zusammen und wertet alle Daten in einem speziellen Programm aus", weiß er. Das legt wie im Atlas ein Gitter um die Erde, das aus lauter Punkten besteht. Für jeden dieser Gitterpunkte berechnet das Programm, wie an diesem Ort das Wetter wird. "Erst jetzt komme ich ins Spiel" so Schatt.

"Im ersten Schritt verschaffe ich mir einen Überblick der Großwetterlage in Mitteleuropa", beginnt Schatt. "Das mache ich zum Beispiel auf Wetterseiten im Internet." Um das Wetter Regional für den Kreis Böblingen vorhersagen zu können, interessieren Michael Schatt allerdings nur die Positionen der Hochs und Tiefs. Der Rest ist auf regionaler Ebene erstmal uninteressant.

"Besonders jetzt im Herbst wo es hin und wieder zu Stürmen kommen kann sind die Isobaren Karten, in denen man Hochs und Tiefs erblicken kann, von großer Bedeutung" erklärt Schatt. So kann er einen eventuellen Sturm bereits einige Tage zuvor erkennen und entsprechend darauf hinweisen. "Der Einfluss von Hochdruck ist ein erstes Indiz für eher sonniges Wetter", weiß der Wetterexperte.

Temperatur, Niederschlag, Sonnenschein

"Dann komme ich zum einfacheren Teil", fährt Schatt fort. "Nachdem ich in der "Mitteleuropa" Ansicht gesehen habe, wie es mit dem Luftdruck aussieht, mache ich mit der Temperatur weiter." Das macht Schatt, indem er Karten aufruft, die schon alles berechnete anzeigen. "Wenn ich die Temperatur gesehen habe und sie sich mit meinen Vermutungen zum Luftdruck bestätig, fehlt nur noch der Niederschlag", erklärt Schatt sein weiteres Vorgehen. "Auch das kann ich im Internet recherchieren und suche nach signifikantem Wetter", so Schatt. Dort werden in der Regel Schnee und Nebel angezeigt. "Und wenn da nichts angezeigt wird, heißt das, es bleibt trocken", fasst er zusammen. Dann fehlt nur noch die Sonnenscheindauer: "Auch hier kann ich mich auf den Seiten informieren und Tageszeiten auswählen, um zu sehen, wann die Sonne scheint."

Unterschied zwischen Prognose und Vorhersage

"Da ich hauptsächlich kurzfristige Prognosen erstelle, stimmen meine Angaben meistens so zu 90 Prozent", erklärt Michael Schatt. "Bei Gewitterlagen ist es allerdings am schwersten, eine genaue Prognose zu erstellen", fügt Schatt hinzu und vergleicht die Prognosen bei Gewitter mit dem Popcornmachen: "Das ist wie wenn man eine Popcorntüte in die Mikrowelle stellt und errät, welches Popcorn als erstes aufploppt - sehr unwahrscheinlich, richtig zu liegen." Michael Schatt betont dabei den Unterschied von Prognosen und Vorhersagen: "Prognosen sind keine Vorhersagen, eine Prognose ist was passieren könnte und eine Vorhersage gibt dagegen an, was sicher vorhersagbar ist", erklärt der Wetterexperte.

"An Tagen mit Gewitterlage ist es stressiger, weil ich da öfter auch einen Livestream mache", so Schatt. Und fügt hinzu: "Ich finde es mittlerweile toll, wenn es gewittert." Denn dann teilen seine Abonnenten seine Prognosen, kommentieren und liken sie was das Zeug hält. "Da bin ich dann aber wirklich gut bedient bei Gewitter", erklärt Schatt und freut sich, dass er dann Unterstützung bekommt. Fabian Knapp aus Herrenberg hilft ihm, wenn es stressig wird oder er im Urlaub ist - und Hurricane-Experte ist der Herrenberger auch.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen kann, das Wetter im Fernsehen zu erklären, reagiert er begeistert: "Ja, das kann ich mir auf jeden Fall vorstellen", so Schatt. Es bleibt also abzuwarten, ob bald ein Wetterexperte aus dem Kreis Böblingen in den Fernsehnachrichten auftritt.