Stelengruppe jetzt am Schönbuchturm

Auf dem Landkreis-Kunstpfad Sculptoura gibt es Veränderungen - Seitenprojekt "Kunst am Turm" in Herrenberg eröffnet

  • img
    Die Stelen mit dem Titel "Wanderung" von Vera Reschke standen bislang im Maurener Tal - jetzt sind sie (passend zum Namen) an den Schönbuchturm umgezogen Foto: Bischof/Archiv

Artikel vom 07. August 2018 - 16:42

KREIS BÖBLINGEN (red/krü). Regelmäßige Sculptoura-Besucher haben es vielleicht bemerkt - auf dem Kunstpfad des Landkreises Böblingen hat sich einiges verändert.

Im Aichtal bei Waldenbuch wurde das "Brennholzlabyrinth" von Mathias Schweikle abgebaut. Stattdessen steht man an der Stelle vor einem überdimensionalen Vogelbauer, indem neben einigen schwarzen Raben auch ein goldener sitzt. Anders als im Sprichwort sitzt nicht der Vogel im goldenen Käfig, sondern das Tier selbst ist golden. Das Objekt mit dem Titel "Betongold" stammt ebenfalls von Mathias Schweikle aus Pfalzgrafenweiler.

Drei neue Sculptoura-Standorte sind in Weil der Stadt entstanden. Es handelt sich um Werke, die zuvor Bestandteil des Brenzwegs in Weil der Stadt waren. Werner Mallys "Krisenstab" steht am Stadtgarten und Christoph Traubs Skulptur mit dem Name "Aufbruch" vor der Bücherei. Das "Reformatorische Vermächtnis von Johannes Brenz" von Fritz Mühlenbeck findet sich vor der Brenzkirche.

Ein weiteres Sculptoura-Objekt hat seinen Namen wörtlich genommen. Die Stelengruppe "Wanderung" von Vera Reschke, die bisher im Maurener Tal stand, hat sich selbst auf Wanderschaft gemacht und steht jetzt unterhalb des Schönbuchturms bei Herrenberg. Stattdessen können Spaziergänger und Radfahrer bei Mauren jetzt den "Schmalen Kopfkarton" von Winni Schaak aus Cortenstahl bewundern.

Mit Vera Reschkes Werk am Schönbuchturm wurde auch dort ein Ring mit "Kunst am Turm" eröffnet. Neben ihrem Werk finden sich rund um den Aussichtsturm noch andere Objekte. Im Wald unterhalb des Turms hat der Land-Art-Künstler Hundefänger alias Karl Rudi Domidian in bewährter Manier mit Stangenholz aus der Umgebung eine Installation kreiert. Ein Stück weiter findet sich die Skulptur "Wege der Freiheit" von Matthias Dämpfle, die zuvor als Bestandteil des Brenzwegs an der Stadtmauer in Weil der Stadt stand.

Mehrmalige Verlängerung seit der Eröffnung 2014

Im Juli 2014 ist die Sculptoura als Kunstpfad des Landkreises eröffnet worden, von Dätzingen bis Waldenbuch standen insgesamt rund 80 Objekte. Eigentlich sollte die Freiluftausstellung nur bis Herbst 2015 laufen, doch wegen der guten Resonanz wurde sie mehrfach zeitlich verlängert. Zudem entstand 2017 noch eine räumliche Verlängerung von Dätzingen bis Weil der Stadt. So ist die Sculptoura inzwischen zur Dauereinrichtung geworden.

Mehr Infos unter http://www.sculptoura.de und http://www.schönbuchturm.de im Internet.
Verwandte Artikel