Großer Abend für Harmonika-Verein Holzgerlingen

Am Samstagabend in Holzgerlingen: "It's Showtime" unter dem Motto "Musical Airline on Tour" - Seit zwei Wochen restlos ausverkauft

  • img
    Andreas Strohmeier (re.) im Gespräch mit Bürgermeister Daniel Strohmeier: "Zusammen aktiv die Themen und Aufgaben angehen" Foto: Schwarz

Artikel vom 25. Februar 2018

Von Bianca Rousek

In der Stadthalle wird fleißig gearbeitet. Wie beinahe jeden Tag in dieser Woche. Immer mitten drin: der Vorsitzende des Harmonika-Vereins Holzgerlingen (HVH), Matthias Schlenker. Er weiß: Heute Abend muss alles perfekt sein, denn dann heißt es: Vorhang auf für "It's Showtime".

Eine Gruppe HVHler stellt die Scheinwerfer richtig ein, andere machen die Bühne bereit für die bevorstehende Generalprobe. Noch sieht die Halle leer aus. Heute Abend aber werden knapp 500 Menschen dort Platz nehmen. "It's Showtime" steht dieses Jahr unter dem Motto "Musical Airline on Tour" und ist bereits seit zwei Wochen ausverkauft.

"Wir waren überrascht, dass alle Karten so schnell weg waren", meint Matthias Schlenker. "Aber das freut und motiviert uns natürlich." Insbesondere, da mehr Aufwand hinter der abendfüllenden Veranstaltung stecke, als man vielleicht denken könnte. Schon Anfang des Jahres fangen die Spielervertreter, also ein Gremium aus Vertretern aller Orchester und die Dirigenten an, Ideen für "It's Showtime" im November zu sammeln.

"Zuerst überlegen wir uns den groben Inhalt, Stücke und dann erst das Motto", erklärt Jakob Wuchner, Spielervertreter des Easy-Listening-Orchesters. "Einmal haben wir erst ein Motto festgelegt und dann alles drum herum gestrickt. Das war Chaos pur", lacht er.

Bis das finale Konzept steht, folgen etliche lange Sitzungsabende voller Diskussionen und Ideenaustausch. Nach den Sommerferien beginnt dann die "heiße Phase". Die Dirigenten kriegen traditionell leichte Panik, die Proben werden Woche für Woche geschäftiger und der E-Mail-Verkehr innerhalb des Vorstands nimmt drastisch zu.

Der HVH organisiert sich in acht Arbeitsgruppen, darunter Finanzen, Jugend, Technik und Organisation. "Wir haben lange darauf hingearbeitet, dass nicht alles auf einer Schulter lastet", erinnert sich Matthias Schlenker, der schon mit sechs Jahren dem Verein beitrat. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Der Holzgerlinger hat das Zepter beim HVH nun seit drei Jahren in der Hand.

Engagement im Verein hat Familientradition

Er folgt mit seinem Engagement praktisch einer jahrzehntelangen Familientradition. Sein Großvater Franz Wahl war ein Jahr lang der erste Vorsitzende des Vereins, dessen Schwiegersohn Dieter Schlenker stolze 22 Jahre lang. "Eigentlich hatte ich nicht vor, einmal Vorsitzender zu werden", schmunzelt Matthias Schlenker, der bereits seit 2010 der "zweite Mann" hinter Alfred Schmeckenbecher war. Als dieser seinen Abschied ankündigte, sei jedoch klar gewesen: der Matze muss ran, lächelt Karl Nestele, Schriftführer.

"Aber es ist mehr Geschäft als ich gedacht hätte", gibt Schlenker zu, der bis 2012 auch noch aktiv im Ersten Orchester gespielt hat.

"Schon als kleiner Kerle habe ich Akkordeonkoffer aufeinander gestapelt als Lautsprecherboxen."

Mit seinem Engagement im HVH ist es noch lange nicht getan: Schon bevor er überhaupt volljährig war, übernahm der Holzgerlinger die Technik bei Veranstaltungen der Stadt oder anderer Vereine in der Stadthalle. 20 bis 30 Stunden im Monat investiert er heute noch - oftmals gemeinsam mit Karl Nestele - in dieses Hobby. "Technik hat mich schon immer interessiert", erzählt er mit leuchtenden Augen.

"Schon als kleiner Kerle habe ich Akkordeonkoffer aufeinander gestapelt als Lautsprecherboxen." Sein Wissen über die Geräte, die mit ihren hunderten Knöpfen und Schaltern für einen Laien mehr als einschüchternd wirken, hat sich Schlenker mit den Jahren selbst angeeignet. "Die Zeit bringt Erfahrung", lächelt der 48-Jährige bescheiden.

Vollzeitjob, Vereinsvorsitz, Technik-Einsätze und eine Patchwork-Familie mit vier Kindern: Wie Matthias Schlenker das unter einen Hut bekommt? "Meine Familie ist schon immer sehr verständnisvoll gewesen." Und die Kinder seien inzwischen sowieso aus dem Haus, lacht er sein glucksendes Lachen.

Hinzu kommt, dass Schlenker bei Daimler ausschließlich in der Nachtschicht arbeitet. "Darum kann ich tagsüber viel machen." Was aber auch bedeutet: Nicht selten wird durchgemacht. Besonders wenn Veranstaltungen sind oder kurz bevorstehen - wie "It's Showtime". Die Kameradschaft im Verein und das Gefühl, etwas geschafft zu haben, entschädigt aber für alles, schwärmt der Holzgerlinger. "Das mag ich am HVH - man kann etwas auf die Beine stellen, Jung und Alt schaffen zusammen und man kann den Verein überall stolz präsentieren."

Was nicht bedeutet, dass den Vorsitzenden keine Sorgen um die Zukunft des Vereins umtreiben. Denn wie fast alle Vereine schlägt sich auch der HVH mit Nachwuchssorgen herum. Um die in den Griff zu bekommen, haben die Musiker eigens eine Arbeitsgruppe gegründet, der auch Matthias Schlenker angehört.

Heute Abend werden diese Gedanken den Vorsitzenden aber sicherlich nicht belasten. Dazu ist er viel zu beschäftigt. Licht, Ton, Vorhang - und alles auf die Sekunde genau an das Programm angepasst.

Von Anspannung ist bei dem 48-Jährigen trotz allem nichts zu spüren. Immer einen lockeren Spruch auf den Lippen erledigt er hier und da letzte Handgriffe. "Ich bin unter Druck am effektivsten", erklärt er schulterzuckend. Gegen später, wenn alles erfolgreich über die Bühne gebracht ist, gönnt sich dann auch Matthias Schlenker eine Pause. Zumindest kurz. "Tief durchatmen und dann gemeinsam feiern."

Verwandte Artikel