Tanzmusical: "Sie scheint vieles richtig zu machen"

Musik- und Kunstschule Böblingen: Erste große Produktion von Tanzspartenleiterin Tanja Gaiser

  • img
    Die junge Anna pflegt einen eher eigenwilligen Kleidungsstil Fotos: red/Bischof

Artikel vom 11. Juli 2016 - 17:36

BÖBLINGEN (red/edi). Im Herbst 2014 hat die Altdorferin Tanja Gaiser den Fachbereich Tanz der Musik- und Kunstschule Böblingen übernommen. Zuletzt hat sie ihre erste eigene Produktion in zwei Aufführungen in der Aula am Murkenbach präsentiert. Unter dem Motto "Kleider machen Leute - echt jetzt?" haben rund 90 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen drei und 40 Jahren aus allen zehn Tanzensembles auf der Bühne ihr Können demonstriert.

"Es ging uns darum, alle Tanzrichtungen zu zeigen, die bei uns unterrichtet werden - von Ballett über Jazz Dance bis Hip-Hop", erklärt Tanja Gaiser (kleines Foto). Mit dem Ergebnis ist die 33-Jährige sehr zufrieden: "Wir hatten insgesamt 400 Zuschauer, das ist super", freut sich die Tanzlehrerin. Die stilistische Vielfalt auf der Bühne habe den Leuten besonders gut gefallen, berichtet sie. Auch die Musikauswahl - von Schlager bis zum modernen Popsong - sei sehr gut angekommen. Die selbstgemachten Kostüme im Zusammenspiel mit Gaisers Choreografie rundeten den positiven Gesamteindruck ab.

Eine Aufführung dieser Größenordnung ist eher außergewöhnlich. "Da steckt schon ein großer Aufwand dahinter", erklärt Gaiser. Deshalb plant sie auch, nur alle zwei Jahre eine Show mit allen Ensembles auf die Beine zu stellen. Aufführungen mit einzelnen Gruppen wolle sie dagegen künftig häufiger zeigen - die nächste ist für Anfang 2017 geplant.

Das alles überspannende Motiv der Aufführungen erinnerte ein wenig an das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern: Hauptfigur Anna pflegt einen sehr eigenwilligen Kleidungsstil. Der Mutter der Elfjährigen passt das gar nicht. Damit Mama endlich Ruhe gibt, geht Anna mit ihr Kleider kaufen. Dabei prallen unterschiedlichen Vorstellungen aufeinander. In bunten Choreografien brachten die Schülerinnen und Schüler die bunte Vielfalt von Annas Kleiderwelt zum Ausdruck - zum Beispiel gab es einen T-Shirt- und einen Gummistiefel-Tanz. All dies geschah ohne Worte. Als einzige Ausdrucksmittel dienten Gestik, Mimik und natürlich Tanz.

Dies ist ganz in Tanja Gaisers Sinne. Die Tanzpädagogin ist die Nachfolgerin von Monika Heber-Knobloch (wir berichteten mehrfach). Heber-Knobloch wechselte an die Schule für Musik, Theater und Tanz in Sindelfingen (SMTT) und nahm dabei einen Großteil ihres Schülerstamms mit. Als Tanja Gaiser vor knapp zwei Jahren ihre Nachfolge antrat, hatte sie gerade mal drei Schülerinnen. Heute üben bei ihr in der Böblinger Musikschule in der Herrenberger Straße 90 Schülerinnen und Schüler in zehn Gruppen. Einen Großteil machen dabei die Sparten Jazz Dance und Hip-Hop aus. "Den Ballettbereich möchte ich noch ausbauen. Da gibt es sehr viel Potenzial", findet Gaiser. Außerdem möchte sie mehr männlichen Nachwuchs für den Tanzsport begeistern - bisher trainieren nur fünf Jungs bei ihr mit.

Davon abgesehen hat sich die 33-Jährige nach eigener Einschätzung "sehr, sehr super" eingelebt in Böblingen. Dafür sprechen auch die Netzwerke, die sie bislang geknüpft hat. Beispiele dafür sind die Kooperationen mit den übrigen Fachbereichen der Böblinger Kunst- und Musikschule - darunter eine beeindruckende Tanzchoreografie für "Die Troerinnen"-Inszenierung des Kinder- und Jugendtheaters oder die kommenden Gesamtproduktion "Lights & Shadows" (siehe unten). Zudem hat sie eine Kooperation mit dem Böblinger Lise-Meitner-Gymnasium initiiert. "Die schulischen Kooperationen möchte ich noch weiter ausbauen", erklärt Gaiser.

Das Engagement der Tanzlehrerin wird von vielen Seiten mit Wohlwollen registriert. Auch Rainer Kropf, seit Beginn dieses Jahres der neue Gesamtleiter der Böblinger Musik- und Kunstschule, hat bereits sehr positive Eindrücke von der Tanzsparte gewonnen. "Tanja Gaiser hat innerhalb kürzester Zeit eine große und motivierte Tänzergruppe um sich geschart", freut sich Kropf. Die Tanzsparte erlebe großen Zuspruch und entwickle sich hervorragend. "Insofern scheint sie sehr vieles sehr richtig zu machen."

  INFO: Die Fachbereiche der Musik- und Kunstschule Böblingen präsentieren sich am Freitag, 15., und Samstag, 16., Juli in der gemeinsamen Inszenierung "Lights & Shadows" im Städtischen Feierraum und im Pestalozzihof. Die Show vereint künstlerische, musikalische, tänzerische und schauspielerische Elemente. Von Pop, Rock, Klassik, Poetryslam bis hin zu Zauberei, Komödie, Tragödie, Performance, Tanz und Lightshows wird vieles geboten. Als Gast ist die Soundpainterin Isabel Vogel aus Potsdam dabei.
Verwandte Artikel