Herrenberg will klimaneutral werden

Im Januar und Februar kann die Bürgerschaft in zwei virtuellen Klimawerkstätten Ideen einbringen.

  • img

Artikel vom 12. Januar 2021 - 15:48

HERRENBERG (red). Herrenberg hat es sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2050 klimaneutral zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird derzeit ein Klimafahrplan entwickelt. Am 28. Januar und 11. Februar lädt die Stadtverwaltung alle Einwohner zu zwei virtuellen Klimawerkstätten ein, um gemeinsame Projekte für ein klimaneutrales Herrenberg zu entwickeln.

"Der Klimafahrplan soll allen Bürgerinnen und Bürgern als Orientierungshilfe dienen und wird daher von der Stadtverwaltung und Stadtgesellschaft gemeinsam entwickelt", sagt Baubürgermeisterin Susanne Schreiber. "Dazu haben im Herbst und Winter 2020 verschiedene Experten-Workshops stattgefunden, bei denen Klimaschutzideen gesammelt wurden, beispielsweise zum Stadtwald, zur Landwirtschaft und zur Klimawandelanpassung." Im neuen Jahr sollen nun die Bürger zu Wort kommen.

In den Workshops informiert die Stadtverwaltung über den Stand des Klimafahrplans und die Zwischenergebnisse. Im Anschluss können sich alle Teilnehmer mit ihren Fragen, Ideen, Anregungen und Vorschlägen zur Klimaneutralität einbringen. In parallelen Kreativgruppen sammeln die Teilnehmenden Ideen und entwickeln mögliche Aktionen in Bereichen wie Energieerzeugung und -verbrauch, Bauen und Wohnen oder öffentlicher und privater Verkehr. Daraus sollen ambitionierte und innovative Projekte entstehen, die praxistauglich und mit der gesamten Stadtgemeinschaft umsetzbar sind.

Wie verändert sich unser Leben in Zeiten des Klimawandels? Was können Herrenbergerinnen und Herrenberger tun, um das Klima zu schützen und nachhaltige Lebensstile zu fördern? Diese und weitere Fragen sollen bei der ersten Herrenberger Klimawerkstatt beantwortet werden. Der erste Termin findet als Zoom-Videokonferenz statt am Donnerstag, 28. Januar, von 19 bis 21 Uhr.

Bei der zweiten Herrenberger Klimawerkstatt sollen die gesammelten Ideen für ein klimaneutrales Herrenberg priorisiert und zu Leitprojekten weiterentwickelt werden. Die Leitprojekte sollen eine Signalwir-kung für Politik, Bürgerschaft und Wirtschaft besitzen und weitere Klimaschutzaktivitäten anstoßen. Dabei sollen sie so ausgerichtet sein, dass sie in den kommenden zehn Jahren umgesetzt oder angestoßen werden können. Die zweite Herrenberger Klimawerkstatt findet am Donnerstag, 11. Februar, von 19 bis 21 Uhr - voraussichtlich ebenfalls als Zoom-Videokonferenz - statt.

Eine Anmeldung zu beiden Terminen ist ab sofort unter http://www.herrenberg.de/klimafahrplan möglich. Eine weitere Art, um sich einzubringen ist die virtuelle Pinnwand unter http://www.herrenberg.de/klimafahrplan. Hier können noch bis zum Mittwoch, 10. Februar, Ideen und Anregungen für den Fahrplan zur klimaneutralen Stadt Herrenberg eingereicht werden.
Verwandte Artikel