Tausend Bäume für Herrenberg

Herrenberg legt das städtische Förderprogramm zum Erhalt der Streuobstwiesen neu auf

  • img
    Streuobstwiesen prägen das Bild der Landschaft rund um Herrenberg. Damit das auch so bleibt, legt die Stadt jetzt ein Förderprogramm auf und verschenkt Hochstämme Foto: Stadt Herrenberg

Artikel vom 26. Oktober 2020 - 18:12

HERRENBERG (red). Sie begeistern das Auge mit ihrer Blütenpracht, verwöhnen den Gaumen, machen die Luft besser und gehören zum typischen Landschaftsbild um Herrenberg: Streuobstbäume. Um den Anbau und die Pflege zu unterstützen, verschenkt die Stadt Herrenberg laut Pressemitteilung tausend Bäume an Stückle-Besitzer und Hobby-Obstgärtner.

Zur Auswahl stehen verschiedene regionale Apfel-, Birn- und Kirschbaumsorten. Wer sich einen oder zwei der Herrenberger Hochstamm-Obstbäume sichern möchte, kann unter http://www.herrenberg.de/tausend-baeume einen Antrag ausfüllen und digital absenden oder den Antrag im Amtsblatt ausfüllen und schriftlich beim Amt für Technik, Umwelt, Grün einreichen. Die Antragsfrist endet am 20. November. Alle, die ein sogenanntes Stückle, also eine Baumwiese oder vergleichbares Grundstück auf Gemarkung Herrenberg besitzen oder bewirtschaften, können kostenlos einen oder zwei Obsthochstämme mit dem dazugehörenden Stützpfahl, dem Bindestrick und einem Verbiß-Schutz bestellen. Der Fördertopf ist mit 20 000 Euro ausgestattet, das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Bereits zum dritten Mal - nach 2005 und 2007 - legt die Stadt Herrenberg in diesem Jahr das Tausend-Bäume-Programm auf und unterstützt damit die vielfältigen Bemühungen zum Erhalt der Kulturlandschaft. "Diese Chance sollte sich niemand entgehen lassen", wirbt der städtische Umweltbeauftragte Jürgen Baumer, der das Programm auf die Beine gestellt hat. "Wer zuerst seinen Antrag stellt, hat die Chance Besitzer von zwei neuen Obsthochstämmen zu sein.

Wird die Fördersumme überschritten, werden die Anträge für mögliche weitere Aktionen in der Zukunft gesammelt." Wer ein Bäumchen erhält, verpflichtet sich, es in den nächsten Jahren zu pflegen. Weiteres regelt die Förderrichtlinie, die ebenfalls auf der Internetseite http://www.herrenberg.de/tausend-baeume zu finden ist.

Die Obst- und Gartenbauvereine haben sich bereit erklärt, die Ausgabe vor Ort zu organisieren. Der Ausgabetermin ist voraussichtlich am Samstag, 19. Dezember. Bei dieser Gelegenheit gibt es dann auch gleich Tipps zum richtigen Einpflanzen.

Verwandte Artikel