Letzte Inspektion für den Laubholzbockkäfer?

Ab 29. September wird in Altdorf wieder ein Monitoring zum Quarantäneschädling durchgeführt.

Artikel vom 23. September 2020 - 16:36

ALTDORF (red/mmü). Die regelmäßigen Untersuchungen auf Vorkommen des Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) dauern an. Erst wenn vier Jahre in Folge kein neues Tier oder keine neue Puppenstube entdeckt wurde, können die Quarantänen für Hildrizhausen und für Altdorf aufgehoben werden. Dieser Zeitraum entspricht dem Entwicklungszyklus des Käfers. Bis dorthin darf kein Holztransport aus den Gemeinden heraus erfolgen. 2020 befinden wir uns für Altdorf im vierten, womöglich also dem letzten Jahr nach dem ersten Fund des gefürchteten Schädlings im Sommer 2016. In Hildrizhausen geht die Spurensuche noch etwas länger: Hier wurden insgesamt 20 Befallsbäume und 15 Käfer entdeckt. Der letzte Fund dort stammt vom Februar 2017.

Ab kommenden Dienstag, 29. September, werden Mitarbeiter des Landratsamts Böblingen zusammen mit einem ausgebildeten ALB-Spürhundeteam und Baumkletterern das Monitoring innerhalb der 200-Meter-Zone in Altdorf durchführen. Es wird voraussichtlich innerhalb einer Woche abgeschlossen sein und erfolgt nur auf Grundstücken mit spezifizierten Pflanzen (Betroffene Baumarten, Liste 1, http://www.lrabb.de/ALB). Die Mitarbeiter kündigen sich zwei bis drei Werktage vorher schriftlich an, teilt das Landratsamt mit. Dann sollte zum vereinbarten Termin der Zugang zum Garten ermöglicht werden.

Ist das Grundstück problemlos zu betreten, ist sonst nichts weiter zu tun. Andernfalls sollte der Zugang persönlich oder über Absprachen mit einem Nachbarn möglich gemacht werden. Die Mitarbeiter können sich mit einer vom Landratsamt ausgestellten Bescheinigung ausweisen. Am Termin selbst kündigen sie sich über ein Klingeln an der Haustür an und führen die Begehung direkt im Anschluss durch.

Das Team wird täglich jeweils von 8 bis 16.30 Uhr im Einsatz sein. Wer selbst einen Termin vereinbaren möchte, kann dies über das "Käfertelefon" des Landkreises tun, Telefon (0 70 31) 6 63 23 30, oder per Mail an landwirtschaft-naturschutz@lrabb.de tun.

In den Jahren 2017, 2018 und 2019 wurden in Altdorf bei der intensiven Suche keine befallenen Bäume und keine Stadien des Asiatischen Laubholzbockkäfers entdeckt. Deshalb wird auch für 2020 ein vereinfachtes Monitoringkonzept angewandt, bei dem nur spezifizierte Pflanzen visuell und mit einem Spürhund inspiziert werden.

Verwandte Artikel