Herrenberg: Digitales HipHop-Café startet

Kostenlose Online-Workshops in Tanz, Musik und Graffiti-Kunst - Ein attraktives Angebot für Jugendliche.

  • img
    Der erfahrene Hip-Hop-Künstler Nathan Kitch von der Offenen Arbeit des Evangelischen Jugendwerks Herrenberg bietet die Online-Kurse des HipHop-Cafés an Foto: red

Artikel vom 03. Juni 2020 - 14:00

HERRENBERG (red). Seit der Schließung des Jugendzentrums LOGO! des Evangelischen Jugendwerks Herrenbergs mangelt es den Jugendlichen an Räumen in der Altstadt. Nun ist ein neuer Treffpunkt entstanden, wenn auch wegen der Corona-Pandemie gerade nur digital: Wer Lust auf kreative Aktionen, Tanz, Musik oder Graffiti hat, kann sich ab sofort für die kostenlosen Online-Kurse des HipHop-Cafés anmelden unter http://www.hiphop-cafe.de. Später sind auch Treffen und Aufnahmen in einem Musik-Studio geplant.

Herrenberger Jugendliche entfalten im neuen HipHop-Café ihre tänzerischen, musikalischen und bildnerischen Talente. Nachdem mit der Schließung des Jugendzentrums LOGO! eine Anlaufstelle für die jüngeren Herrenbergerinnen und Herrenberger weggebrochen war, hat die Offene Arbeit des Evangelischen Jugendwerks Herrenberg ein Team um Nathan Grant Kitch zusammengestellt, um das zu starten.

Vom Anfänger bis Fortgeschrittenen können alle mitmachen

"HipHop" steht dabei nicht in erster Linie für die gleichnamige Musikrichtung, sondern für das Anliegen, dass Jugendliche ihre Talente aktiv entwickeln, beispielsweise im Breakdance, Beatboxing, Rap oder Graffiti. Möglich wurde das neue Angebot im Rahmen des Projekts "Quartier 2020 - Gemeinsam. Gestalten.". Mit Rat und Tat steht Ines Böttcher, Quartiersmanagerin des Teams Beteiligung und Engagement der Stadt, den Initiatoren zu Seite.

Die Planungen für das HipHop-Café waren vor Corona schon weit gediehen - unter anderem war auch eine Kreativ-Freizeit für den Sommer angedacht - da machte die Pandemie dem Team einen Strich durch die Rechnung. Also passte die Gruppe die Planungen an die neue Lage an und startete das digitale HipHop-Café. Aktuell können Jugendliche kostenfrei an Online-Kursen in Breakdance, Beatboxing und Hip-Hop teilnehmen. "Die Breakdance-Kurse laufen jetzt schon seit drei Wochen. Teilnehmende mit ganz unterschiedlichen Hintergründen hatten viel Spaß dabei, über das Internet erste Schritte im Breakdance zu lernen", so Nathan Kitch. In den Workshops gibt es noch freie Plätze; auch Graffiti-Workshops sind in Planung. Der Hauptkursleiter ist der Hip-Hop-Tausendsassa Kitch, der bereits vor 15 Jahren eine Tanzschule in Stuttgart geleitet und eine Reihe von Projekten und Workshops in Breakdance, Beatboxing, Graffiti und Rap angeboten hat. Weitere Teammitglieder finden sich gerade zusammen. Die Bandbreite der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer reicht von Anfängern bis zu Fortgeschrittenen; auch Schülerinnen und Schüler der Rap-AG der Vogt-Hess-Schule beteiligen sich an den Kursen. "Das HipHop-Café startet jetzt und wir freuen uns über jeden, der Lust hat, sich kreativ zu entfalten, auch wenn er erst am Anfang steht", meint Kitch.

Im nächsten Schritt verlagert das Team die Kurse corona-sicher ins Freie. Möglicherweise wird das Café später in der Spitalkirche oder in einem anderen Altstadtraum seine Heimat finden. Ein Musik-Studio ist ebenfalls geplant. Die technische Ausrüstung steht bereit, unter anderem ein mobiler Tanzspiegel und ein 3-Wege-Lichtset. "Bei uns kann man den Umgang mit Ableton oder Logic, zwei Softwareprogramme für Musikproduktion, lernen und eigene Raps und Lieder aufnehmen", sagt Kitch. Wie es mit dem HipHop-Café vorangeht, kann man auf der Homepage unter http://www.hiphop-cafe.de und dem Instagram-Account hiphopcafe_herrenberg verfolgen.

Das Projekt wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes im Rahmen der Strategie "Quartier 2020 - Gemeinsam. Gestalten".

Verwandte Artikel