Bürgermeisterwahl am 28. Juni in Weil im Schönbuch findet statt

Weniger Wahllokale, Briefwahl wird intensiv beworben

  • img
    Amtsinhaber Wolfgang Lahl bewirbt sich wieder Foto: red

Artikel vom 07. April 2020 - 14:24

WEIL IM SCHÖNBUCH (red/mmü). Im Zug der aktuellen Einschränkungen durch das Corona-Virus stellt sich in einigen Gemeinden die Frage, ob Termine für Wahlen beibehalten werden sollen. Wie berichtet, hatte jüngst Steinenbronn wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr seine für den 3. Mai avisierte Bürgermeisterwahl abgeblasen.

Anders liegt der Kasus in Weil im Schönbuch. Hier bewirbt sich Amtsinhaber Wolfgang Lahl nach 16 Dienstjahren erneut. Die Gemeinde teilt nun mit, dass die für den 28. Juni geplante Wahl durchgeführt werden soll. "Nach Rücksprache mit dem Ältestenrat und mit dessen einstimmiger Zustimmung soll der vom Gemeinderat beschlossene Terminplan beibehalten werden", teilt Hauptamtsleiter Martin Feitscher in seiner Eigenschaft als Cheforganisator der Wahl mit. Da derzeit in Baden-Württemberg keine reine Briefwahl vorgeschrieben ist, soll nun in Weil eine Offensive zur Bewerbung der Briefwahl gestartet werden.

Die Wahllokale in Neuweiler und Breitenstein werden von den Mehrzweckräumen der jeweiligen Hallen in die Hallen selber verlegt; dadurch werden größere Abstände zwischen den Wahlkabinen und den Tischen der Wahlhelfer möglich. Aus den vier Wahlbezirken in Weil im Schönbuch werden zwei Wahlbezirke gebildet. Die beiden Wahllokale befinden sich in der Gemeindehalle und im Weiler Sportzentrum.

Geplant sind umfassende Maßnahmen zum Infektionsschutz wie Schutzwände, Einmalhandschuhe, Reinigungs- und Desinfektionsmittel für die Wahlhelfer und "Einwegkugelschreiber", die die Wähler nach Benutzung entweder entsorgen oder mitnehmen können. "Wir gehen davon aus, dass die intensiv beworbene Briefwahl dazu führen wird, dass in den Wahllokalen wesentlich weniger Wähler an der Urne wählen als sonst", so Feitscher.

Die Stelle des Bürgermeisters wird im Staatsanzeiger in Kalenderwoche 16 öffentlich ausgeschrieben - mit dem Zusatz, dass sich der Amtsinhaber wieder bewerben wird. Ob eine öffentliche Kandidatenvorstellung durchgeführt wird, entscheidet der Gemeinderat am 2. Juni nach Sichtung der eingegangenen Bewerbungsunterlagen.