Blütentraum im Garten

Stadt Herrenberg verschenkt wieder Samentütchen

Artikel vom 13. März 2020 - 18:18

HERRENBERG (red). Hinter dem Amt für Technik, Umwelt und Grün schießen die gelben Krokusse schon seit ein paar Tagen aus dem Boden. Ein untrügliches Zeichen: Das Frühjahr steht vor der Tür, ein neues Blühjahr beginnt. Passend dazu liegen ab sofort die neuen Herrenberger Samentütchen an den schon bekannten Abholstellen bereit: Beim Bürgeramt am Marktplatz, der Volkshochschule, der Stadtbibliothek und den Bezirksämtern in den Herrenberger Teilorten können, dürfen und sollen sich die Herrenberger mit der kunterbunten Samenmischung eindecken.

"Wer den Inhalt unserer Samentütchen auf dem Balkon oder im Garten aussät und wachsen lässt, tut sich selbst etwas Gutes, denn die Blühmischung ist wirklich ein echter Hingucker", weiß Jürgen Baumer. "Darüber hinaus schafft er damit eine Nahrungsquelle für Insekten und Schmetterlinge und leistet einen wichtigen Beitrag gegen das Insektensterben", betont der Umweltbeauftragte der Stadt Herrenberg. Die Blumenmischung besteht aus Klatschmohn, Acker-Stiefmütterchen, Korn- und Ringelblumen, Lichtnelke und Feld-Rittersporn.

Die Samen sollen zwischen März und Mai in ein feinkrümeliges Saatbeet gestreut, leicht angedrückt und ausreichend gewässert werden. Von Juni bis September blühen die Blumen dann kräftig bunt und werden bis zu 80 Zentimeter hoch. Der Samen eines Tütchens reicht aus, um knapp einen Quadratmeter Blühfläche zu zaubern. "Wenn alle unsere Mischungen ausgesät werden, hätten wir also zusätzlich 5000 Quadratmeter blumige Flächen im Stadtgebiet", sagt Jürgen Baumer. Denn auch die Stadt selbst wird wie in den Vorjahren "ihre" Mischung ausbringen: Die Mitarbeitenden des Amts für Technik, Umwelt und Grün legen in diesem Frühjahr auf einer Gesamtfläche von rund 8000 Quadratmetern Blumen an. Getreu dem Motto, das auf den Tütchen abgedruckt ist: "Lass blühen - mach Herrenberg bunt!"

Verwandte Artikel