Waldenbucher Museum der Alltagskultur bietet zu "Adieu Plastiktüte" Workshops zur Wiederverwertung an

Schmucke Sachen aus alten Materialien

Artikel vom 04. März 2020 - 16:54

WALDENBUCH (red). Die viel beachtete Ausstellung "Adieu Plastiktüte!" im Museum der Alltagskultur, Schloss Waldenbuch, kann noch bis zum 3. Juli bei freiem Eintritt besichtigt werden. Im Begleitprogramm gibt es jetzt vom 7. bis 14. März drei Workshops zur Wiederverwertung.

Am Samstag, 7. März, dreht sich von 11 bis 14.15 Uhr alles um das Thema "Minimalismus - oder: Weniger ist mehr". Viele Dinge wie Kleidung, Genussmittel oder technische Geräte sind heute im Überfluss verfügbar und günstig zu bekommen. Zurück bleibt massenweise Müll. Minimalismus nennen viele den Ausweg aus dem Konsum-Kreislauf. Alexander Mönch erörtert Gründe und Entwicklungen dieser konsumkritischen Lebensweise. Im zweiten Teil werden praktische Anwendung in verschiedenen Bereichen des Alltags erarbeitet. Die Seminargebühr beträgt 18 Euro inklusive Kaffee, Getränke und Brezeln, Anmeldungen über die VHS Böblingen-Sindelfingen: http://www.vhs-aktuell.de oder (0 70 31) 6 40 00.

Am Sonntag, 8. März, folgt von 13 bis 17 Uhr die gebührenfreie Upcycling-Werkstatt "Aus Alt mach Neu" des Repair-Cafés Waldenbuch. Wer glaubt, dass Gurkengläser, Stoffreste, Plastiktüten, Eierkartons, alte Knöpfe oder ausgediente Glühbirnen in den Müll gehören, wir hier eines Besseren belehrt: Mit Fantasie, und Farbe lassen sich daraus nützlich oder originelle neue Dinge gestalten. Mitarbeiter des Repair-Cafés geben Tipps und Hilfestellung. Vorab um 11 Uhr gibt es eine Führung durch die aktuelle Hängung der Sonderausstellung (3/ermäßigt 2 Euro).

Ein weiterer Upcycling-Workshop am Samstag, 14. März, von 10 bis 16 Uhr mit Textildesignerin Renata Domogalla steht unter dem Motto "Nähen - Kleider und Kissen aus alten Jeans und Dekostoffen". Die Teilnahmegebühr hierfür beträgt 32 Euro, eine Nähmaschine, alte Jeans und Dekostoffe sollten mitgebracht werden. Anmeldung wieder über die VHS Böblingen-Sindelfingen, Telefon (0 70 31) 6 40 00.

Verwandte Artikel