Stadtbibliothek Herrenberg schafft zwei Terminals zur Ausleihe ohne Personalbedarf an

Medien schnell und selbstständig ausleihen

  • img
    So sehen die neuen Buchungsterminals in der Bibliothek Herrenberg aus Foto: red

Artikel vom 13. Februar 2020 - 16:48

HERRENBERG (red). Nutzer der Stadtbibliothek Herrenberg können ihre Medien künftig an zwei Buchungsterminals selbst ausleihen. Ermöglicht wird das neue System durch die RFID-Technologie (radio-frequency identification) zum automatischen und berührungslosen Verbuchen von Medien.

Bereits in den vergangenen Jahren hat die Stadtbibliothek das Angebot an digitalen Medien erweitert und deren Service verbessert, so zum Beispiel durch das Bereitstellen einer Online-Bezahl-Möglichkeit. Nun modernisiert und digitalisiert sie auch die Medienausleihe. Die RFID-Technik ermöglicht ein schnelles und stapelweises Verbuchen von Medien und funktioniert mittels Funkwellen, wie sie von der Radio- oder Fernsehübertragung bekannt sind. Gleichzeitig sind die Medien gesichert.

Den kompletten Medienbestand neu erfasst und gekennzeichnet

Alle rund 50 000 Medien wurden von den Stabi-Mitarbeitern mit kleinen Antennen, den sogenannten Transpondern, versehen. Jedes Buch und jede CD, jeden Film und jedes Spiel haben sie dazu - zusätzlich zum laufenden Betrieb - in die Hand genommen und konvertiert. Der positive Effekt dabei: "Wir haben die Umstellung genutzt, um viele alte Bücher und Ladenhüter auszusortieren und Katalog-Leichen zu löschen", erzählt Julia Gruber, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek.

Nach der Einführungsphase werde, besonders in Spitzenzeiten, der Betrieb für alle sehr viel reibungsloser ablaufen, verspricht Gruber. Die Ausleihe könne von den Lesern selbst schnell vorgenommen werden und das Team der "Stabi" gewinnt so Zeit zum Beantworten von Anfragen, zur Klärung von Sonderfällen und zur Beratung.

Um die Medien an den Terminals ausleihen zu können, ist ein gültiger Bibliotheksausweis erforderlich, ohne den zukünftig keine Ausleihe mehr möglich ist. Das Bedienen der Terminals ist einfach und selbsterklärend. Wer alleine nicht weiterkommt, dem hilft das Bibliotheksteam. Und sollte ein Medium mal nicht richtig verbucht sein, meldet dies ein akustisches Signal im Eingangsbereich. Zurückgegeben werden die Medien wie bisher an der Theke der Bibliothek oder über die Außenrückgabe. Möglicherweise anfallende Gebühren können entweder online oder direkt in der Bibliothek bezahlt werden.

Am Donnerstag, 20. Februar, um 11 Uhr wird das neue Verbuchungssystem von Oberbürgermeister Thomas Sprißler vor Ort eingeweiht. Dazu ist die Bevölkerung eingeladen.

Verwandte Artikel