Baumkletterer und Spürhundeteams ab Mitte September in Hildrizhausen und Altdorf unterwegs

ALB-Monitoring geht in die nächste Runde

Artikel vom 11. September 2019 - 16:48

ALTDORF/HILDRIZHAUSEN (red). Nachdem im Frühjahr 2019 weder in Altdorf noch in Hildrizhausen Spuren des Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) entdeckt wurden, geht es jetzt in die zweite Monitoring-Phase in diesem Jahr:

In Altdorf sind die Mitarbeiter des Landratsamtes ab Mittwoch, 25. September, mit einem ausgebildeten ALB-Spürhundeteam in der 200 Meter Zone unterwegs. Das Monitoringkonzept wurde angepasst und ist jetzt nur noch auf spezifizierte Pflanzen begrenzt. Welche Grund- und Flurstücke betroffen sind, ist in der Liste eins unter http://www.lrabb.de/ALB.de nachzulesen. Der Einsatz wird voraussichtlich in derselben Woche abgeschlossen sein.

In der Quarantänezone Hildrizhausen läuft das Wald-Monitoring zwischen Dienstag, 17., und Freitag, 20. September, durch Mitarbeiter der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg. Im Offenland beginnt das Monitoring aller Wirtspflanzen am Dienstag, 8. Oktober. Die Teams sind dienstags bis donnerstags über zirka acht Wochen im Einsatz. Ergänzend zu den Spürhundeteams werden auch wieder professionelle Baumkletterer eingesetzt.

Für die Einsätze in beiden Gemeinden sind die Mitarbeiter des Landratsamtes erneut auf die Mithilfe der Bewohner angewiesen. Innerorts kündigt ein Schreiben in den Briefkästen die Termine mit einem Vorlauf von mindestens zwei Tagen an, Kleingartenbesitzer werden per Post informiert. Die Besitzer oder Bewohner der betroffenen Grundstücke werden gebeten, den Mitarbeitern des Landratsamtes an diesen Tagen Zugang zu gewähren.

Alle Mitarbeiter und Unternehmer können sich ausweisen

Während des Monitorings ist immer auch ein Mitarbeiter des Landratsamtes anwesend, der für etwaige Fragen zur Verfügung steht. Alle Mitarbeiter und beauftragten Unternehmer können sich mit einer vom Landratsamt ausgestellten Bescheinigung ausweisen. Der Einsatz kann sich durch Unwägbarkeiten, beispielsweise durch das Wetter oder Krankheit, verschieben. In Einzelfällen lässt es sich aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsgeschwindigkeiten der Baumkletterer und Spürhundeteams nicht vermeiden, dass der Zugang zum jeweiligen Grundstück zweimal gewährt werden muss.

Die durch die Allgemeinverfügung vom 8. Dezember 2016 festgelegten Maßnahmen bleiben unverändert bis zum Ende der Monitoringzeit bestehen. Dies umfasst auch den geschlossenen Grünschnittsammelplatz in Altdorf und das Ausfuhrverbot für Brennholz der spezifizierten Pflanzen aus den Zonen.

Weitere Informationen und eine Karte der verschiedenen Zonen gibt es auf der Homepage des Landkreises Böblingen unter http://www.lrabb.de/ALB. Wer Fragen hat, kann sich außerdem an das Amt für Landwirtschaft und Naturschutz unter der Nummer des Käfertelefons, (0 70 31) 663 23 30, wenden oder sich per Mail an landwirtschaft-naturschutz@lrabb.de informieren lassen.
Verwandte Artikel