Zweimal im Jahr verwandelt sich der Gärtringer Samariterstift in einen Laufsteg

Frühlingstrends im Seniorenheim

  • img
    Schick in Blau und Pink: Model und Bewohnerin Frau Bräuer zeigt, was in dieser Saison angesagt ist Foto: Mareike Andert

Jochen Härle macht mit seinem mobilen Modehaus zweimal im Jahr Halt im Gärtringer Samariterstift. Bei einer Modenschau dürfen die Senioren dann

die neuesten Trends für die nächste Saison bewundern - und shoppen, was das Zeug hält.

Artikel vom 22. März 2019 - 16:36

Von Mareike Andert

GÄRTRINGEN. Käte Nilgens hebt sich aus dem Rollstuhl. Sie hat ein pastellblaues Jäckchen im Visier, nimmt es von der Kleiderstange, testet den Stoff an ihrer Wange und schlüpft hinein. Das Jäckchen hat große Knöpfe. Mit Absicht.

Jochen Härle machte sich vor einigen Jahren mit seinem mobilen Modehaus selbstständig: "Ich habe festgestellt, dass alte Menschen nicht mehr einkaufen gehen können und viele Modehäuser oft nichts senioren-gerechtes anbieten." Das wollte er ändern. Jeden Tag tourt er nun zu Seniorenheimen, Kurstätten oder Seniorennachmittagen. Dabei achtet er auf scheinbare Details: Hosen mit Rundumgummizug, damit sie auch für langes Sitzen oder im Rollstuhl bequem sind. T-Shirts mit weitem Kragen, aber ohne große Ausschnitte. Hosen mit Hosentaschen. Alles muss maschinenwaschbar und für die Großwäscherei geeignet sein. Wichtig sind ihm: "Viele Farben! Die Menschen sind eh oft blass, weil sie nicht mehr so oft rauskommen", weiß er. "Dann ist es einfach schön, fröhliche Farben anzuziehen". Oder elastische Schuhe, damit es keine Druckstellen gibt: "Alles, was hoffentlich weiterhilft", hat er im Angebot.

Bewohner und Betreuer präsentieren die Mode

Highlight in Gärtringen ist eine knapp halbstündige Modenschau. Davor und danach kann in den Klamotten gestöbert werden. Vier Ehrenamtliche und Betreuungsassistenten modeln. Zum Teil zum ersten Mal. Gespannte Bewohnerinnen sitzen im Saal des Samariterstifts. Auch ein paar Bewohner. Ihre Rollstühle und Rollatoren bilden eine breite Gasse. Den Laufsteg.

Model Kathrin Gomer präsentiert eine Jacke: "Extra mit Kapuze. Wenn es regnet, werden die Bewohner nicht nass, auch wenn sie am Rollator keine Hand frei haben für einen Schirm", moderiert Härle. Model Andrea Schey trägt eine Wendejacke und darunter ein blau-weiß gestreiftes Rundhals-Shirt: "Nicht zu tief ausgeschnitten, damit Sie nicht das ganze Dekolleté zeigen müssen."

Mit Charme und Witz stellt Härle seine verschiedenen Kombinationen vor. Model Brigitte Hartter zeigt eine ärmellose Weste mit einem Poloshirt darunter mit Drei-Viertel-Arm. Model Hansi Hornung führt eine graue Hose mit Rundumgummizug vor: "Da passt ein halbes Schnitzel mehr rein", verrät Härle verschmitzt. In der nächsten Runde hat Kathrin Gomer ein Twin-Set mit schönen großen Knöpfen an, dazu eine sommerliche Baumwollhose.

Als Andrea Schey erneut durch die Türe kommt, entfährt den Zuschauenden ein "Oh". Ihrem Outfit sieht man den Frühling so richtig an. Weiter zeigt Hansi Hornung ein modisches grau-rosa gestreiftes Poloshirt mit einer Jogginghose, "die aber nicht so aussieht", wie Härle betont. Auch die Hausbewohnerin Frau Bräuer wird zum Model. Am Rollator schreitet sie mit einem stolzen Lächeln auf den Lippen den Steg entlang und präsentiert eine elegante Kombination: "Frau Bräuer kann damit gleich aufs Kreuzfahrtschiff", ist Härle sich sicher, ob des roséfarbenen Shirts mit Strasssteinen.

Auch Unterwäsche ist im Sortiment, "aber die führen wir hier nicht vor. Da muss ich Sie leider enttäuschen", lacht Jochen Härle.

Kathrin Gomer hat zum ersten Mal gemodelt und gibt zu: "Ich steh' nicht gerne im Mittelpunkt. Es hat dann aber Spaß gemacht. Und vor allem sollen sich ja die Bewohner freuen." Das hat geklappt.

Käte Nilgens schaut noch ein Jäckchen in Rot an: "Das passt nicht zu meinen Backen, die sind immer so Himbeerrot", lächelt sie freundlich. Im pastellblauen Jäckchen schaut sie fröhlich in den Spiegel. Schließlich entscheidet sie sich dafür und lässt sich zur Kasse schieben: "Ich wohne seit zwei Jahren hier und komme gerne zur Modenschau, um zu schauen, was In ist und was Out", erzählt sie. Die Veranstaltung findet zweimal im Jahr im Samariterstift statt. "Und jetzt warte ich schon auf die nächste Modenschau, wenn ich die erleben darf."

Der Gärtringer Samariterstift veranstaltet einen Tag der offenen Tür am morgigen Sonntag, 24. März, von 14 bis 18 Uhr. Besucher können sich dabei auch über die Tagespflege informieren, die am 1. April wiedereröffnet wird.
Verwandte Artikel