Jahreshauptversammlung bei den Gartenfreunden Holzgerlingen

Naturnahes Gärtnern soll Insekten und Vögeln helfen

  • img
    Wurden für ihre Vereinstreue geehrt: Bernd Luber, Reiner Schopf, Joachim Seibold, Bernd Gärtner (hinten von links), Robert Fritsch, Günter Krauss, Elke Schiller, Bernd Holzwarth (Mitte von links), Petra Steinert, Danica Benko, Herbert Krauß (vorne von links). Foto: red

Artikel vom 19. März 2019 - 18:00

HOLZGERLINGEN (red). Bei der Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Holzgerlingen haben sich die Vereinsfreunde über stabile Mitgliederzahlen gefreut. Ein Holzgerlinger Phänomen, das sich klar gegen den Trend des Mitgliederschwunds stemmt, der landesweit zu beobachten ist.

Reiner Schopf, der Gartenobmann des Vereins, stellte seinen Bericht unter das Motto "Gönn dir Garten" und meinte: "Wer einen Garten pflegt, der pflegt seine Seele." Doch nicht nur die Gärtner würden sich etwas Gutes bereiten, auch der Natur werde durch die Schrebergartenbewegung geholfen. Deshalb schreiben sich die Gartenfreunde Holzgerlingen "naturnahes Gärtnern" auf die Fahnen. Das Ziel soll Vielfalt im Hobbygarten sein. Dies wird nach Reiner Schopf erreicht durch Mischkulturen im Gemüsebeet, Pflanzenschutz ohne Chemie, natürliche Düngemittel und eine Gartenanlage, die die Bedürfnisse von Insekten, Vögeln und Kleintieren berücksichtigt. "Ein Garten muss nicht immer ganz ordentlich aufgeräumt aussehen", meint der Gartenobmann. Trockenmauern und Stein- sowie Totholzhaufen würden vielen Tieren Lebensraum und Unterschlupf bieten.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen neben den üblichen Berichten, Entlastungen und Ehrungen wieder Neuwahlen an. Die Vorstandsriege unter Joachim Seibold, der den Posten als erster Vorsitzender im letzten Jahr zunächst kommissarisch übernommen hatte, der zweiten Vorsitzenden Petra Steinert und Schatzmeister Bernd Luber, konnte durch Bernd Gärtner als Schriftführer wieder vervollständigt werden. Auch die erweiterte Vorstandschaft mit Danica Benko als Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Bernd Holzwarth als Vereinsfachberater, Reiner Schopf als Gartenobmann und Markus Brockmann als Wasserwart wurde einstimmig in die Ämter berufen.

Der erste Vorsitzende Joachim Seibold zeigte sich in seinem Bericht zufrieden über die stabilen Mitgliederzahlen. Auf Austritte erfolgten Neueintritte, was er sich damit erkläre, dass das Gärtnern zunehmend bei jüngeren Leuten wieder "in" sei. Im Jahr 2018 hätten insgesamt sechs Pächter gekündigt, wovon fünf Gärten schon wieder neu vergeben wären. Aktuell zählt der Verein 155 Mitglieder, 75 haben einen Garten.

Robert Fritsch, Vorsitzender des Bezirksverbands Böblingen, berichtete hingegen von einem alarmierenden Mitgliederschwund im gesamten Landesverband der Gartenfreunde. Um so erfreulicher sei, dass der vom Bezirk organisierte Fachberater-Lehrgang mit 34 Teilnehmern überbesetzt sei.

Verwandte Artikel