Dem Harmonika-Verein Holzgerlingen fehlt der Nachwuchs

Bei der Jahreshauptversammlung des HVH werden auch nachdenkliche Töne angeschlagen

  • img
    Ehrungen beim HVH (v.l.:) Dieter Seiler (stv. Vorsitzender des DHV-Bezirksverbands), Oliver Gauß, Werner Schill, Birgit Maurer, Elke Schiller, Melanie Schneider, Yasmin Beuttler, Franziska Göller, Karl Nestele, Cornelia Beuttler, Brigitte Nuber, Ute Weiß-Puglisi, Alfred Schmeckenbecher, Kurt Wölfle und die Vorsitzenden Matthias Schlenker und Heidi Trollmann-Häberle Foto: red

Artikel vom 19. März 2019 - 15:36

HOLZGERLINGEN (red). Der Harmonika-Verein Holzgerlingen (HVH) startet mit geänderter Satzung und neuen Vorstandsmitgliedern ins neue Vereinsjahr. Bei Veranstaltungen wie "It's Showtime" und dem Frühlingskonzert spielten sie vor voller Halle, auch das letzte Gartenfest war beim Publikum beliebt. Klingt eigentlich vielversprechend - wenn da nicht die Sorge um die Zukunft wäre. Dem Verein fehlt der Nachwuchs.

Eine Mitgliederwerbeaktion blieb ohne Erfolg, Nachwuchs steht nicht in Aussicht. Obwohl die Anmeldezahlen beim Baby-Musikgarten erfreulich seien, wie Schatzmeister Winfried Hofer in seinem Bericht erläuterte, verliere man dann schon bei den Gruppen für die Älteren rund zwei Drittel der Teilnehmer. Für eine weitergehende Vereinsbindung bleiben da nicht mehr viele übrig. Momentan hat der HVH 197 Mitglieder, die Zahl der Aktiven bleibe dabei konstant. Am meisten vertreten sind im Verein die 40- bis 59-Jährigen. "Wenn diese Gruppe wegfällt, sieht es düster aus", brachte es Hofer auf den Punkt. Einen kleinen Hoffnungsschimmer bildet dabei laut Matthias Schlenker ein Projektorchester unter der Leitung von Danica Guhl.

Aktivitäten wie eine Himmelfahrtswanderung, der Christbaumverkauf oder eine Faschingsparty prägten das Vereinsjahr, erläuterte Schriftführer Karl Nestele. Für ihn war es nach 41 Jahren der letzte Bericht - er stellte sich nicht mehr zur Wahl. Ebenso wie die Jugendleiter Stephanie Göller und Eric Heininger. Neue Jugendleiter sind Franziska Göller und Linnea Gernhöfer.

Die Satzung des Vereins wurde dahingehend geändert, dass nicht mehr alleine Matthias Schlenker unterschriftsberechtigt ist. Künftig gibt es beim HVH also einen geschäftsführenden Vorstand, bestehend aus Schlenker, Hofer und der zweiten Vorsitzenden Heidi Trollmann-Häberle und dem erweiterten Vorstand. Hier sind die Leiter der jeweiligen Teams vertreten. Namentlich sind das Brigitte Nuber (Organisation), Uwe Schmeckenbecher (Vereinsentwicklung), Tina Frasch (Inventur, Versicherung), Jakob Wuchner (Spielervertreter), Achim Schneider (Protokollant) und Bianca Rousek (Presse). Beisitzer gibt es keine mehr. Die Spielervertreter, also Vertreter der einzelnen Orchester, sind zwar noch in Vorstandssitzungen vertreten, haben aber gemeinsam nur noch eine Stimme. Finanzprüfer sind Oliver Gauß und Theo Nuber. Die Versammlung stimmte der Satzungsänderung zu, alle vorgeschlagenen Vertreter wurden einstimmig gewählt oder bestätigt.

"Mit dieser Mannschaft können wir den Verein weiter durch schwere Fahrwasser führen", freute sich Wahlleiter Alfred Schmeckenbecher.

2019 steht beim HVH neben den Terminen, die schon Tradition sind, auch eine Reise nach Innsbruck an. Das Easy Listening wird am "World Music Festival" teilnehmen und sich dort mit anderen Orchestern messen. Ein Vorhaben, das nicht nur viel Zeit beansprucht, sondern den Verein einiges kostet. Diese und weitere Investitionen, beispielsweise in Instrumente, sorgen dafür, dass man 2019 voraussichtlich keinen Überschuss erwirtschaften könne, so Hofer. 2018 dafür konnte der Verein mit einem Überschuss von rund 5000 Euro abschließen.

Sich eingebracht haben die Spieler, die bei der Versammlung geehrt wurden, längst: Dieter Seiler, stellvertretender Bezirksvorsitzender des Deutschen Harmonika-Verbands (DHV) zeichnete Felix Dierich, Hanna Herbert und Marlena Lowak für fünf Jahre Spiel im Orchester aus. Zehn Jahre musizieren Lena Fuhr, Franziska Göller und Elke Schiller im Orchester, 20 Jahre Yasmin Beuttler. 40 Jahre im Orchester spielt Oliver Gauß, ein halbes Jahrhundert aktiv ist Cornelia Beuttler. Für fünf Jahre Jugendleiter wurden Stephanie Göller und Eric Heininger ausgezeichnet. Zehn Jahre ehrenamtlich als Funktionär engagiert ist Ute Weiß-Puglisi, 30 Jahre Matthias Schlenker. Für 40 Jahre Ehrenamt bekam Karl Nestele eine Auszeichnung vom DHV.

Der HVH ehrte Heidrun Kofler, Werner Schill, Melanie Schneider und Mariam Schulte für 15 Jahre Mitgliedschaft. 25 Jahre dabei sind Birgit Maurer und Brigitte Nuber. 40 Jahre dem HVH treu sind Oliver Gauß sowie Kurt Wölfle. Ein halbes Jahrhundert halten Alfred Schmeckenbecher und Cornelia Beuttler dem Verein die Treue. Für 70 Jahre bekam Oswald Haas eine Auszeichnung.

Verwandte Artikel