Anzeige

Über 100 000 Badegäste im Naturfreibad

Am Sonntag kann letztmals im chlorfreien Wasser geplanscht und geschwommen werden

  • img

Artikel vom 12. September 2018 - 17:00

HERRENBERG (red). Zum letzten Mal in diesem Jahr können Schwimmer am Sonntag, 16. September, ihre Bahnen im Herrenberger Naturfreibad ziehen. Dann übernimmt bis zum nächsten Frühsommer das benachbarte konventionelle Hallenbad den Badespaß.

Das 2015 neu eröffnete Freibad hat viele Fans unter den Badegästen. Ihre Zahl steigt kontinuierlich an und hat 2018 erstmals die 100 000er-Marke überschritten, vermeldet die Stadt. Und dies obwohl das Bad im Juli an sechs Tagen nur eingeschränkt geöffnet war, weil Wasserproben des Gesundheitsamts erneut mit erhöhten Bakterienwerten des Pfützenkeims belastet waren.

Die daraufhin in Angriff genommenen Änderungen im Betriebsablauf mit zusätzlichen Reinigungseinsätzen in den Morgenstunden waren von Erfolg gekrönt: Die Wasserwerte waren seither wie auch in den ersten zwei Monaten der Saison einwandfrei und es gab kein weiteres Badeverbot.

Seit das Naturfreibad 2015 eröffnete, kam es wegen des Pfützenkeims immer wieder zu Schließungen. Ab August 2016 war die Saison komplett gelaufen. Im Winter 2016/17 wurde das Naturbad generalsaniert und das Filtergranulat komplett ausgetauscht. Nach einer störungsfreien Saison 2017 blickt Stadtwerke-Leiter Florian Müller nun also auf eine insgesamt erfolgreiche Saison 2018 zurück: "Das Naturbad ist nach wie vor angesagt und die Besucherzahlen steigen kontinuierlich."

Ein Sommer mit solchen Temperaturrekorden sei auch für das Bäderteam eine Herausforderung. "Die Saison war anstrengend für uns." Sein Dank gilt neben dem Bäderteam ausdrücklich auch den "tollen Helfern von der DLRG, ohne die kein Freibadsommer denkbar wäre".

Nach dem Wochenende schließt das Naturfreibad seine Pforten und öffnet wieder im Mai 2019. Voraussichtlich wird die neue Öffnungszeiten-Regelung mit Sonderzeiten für Reinigungsarbeiten am Morgen beibehalten. "Das trägt zur Stabilisierung des Systems bei", erklärt Müller.

Verwandte Artikel