Ein Hauch von Copacabana weht durchs Eschelbachtal

CVJM Holzgerlingen baut Beachvolleyballfeld beim Haus Seebrücke für fast 20 000 Euro

  • img
    Auf professionelle Hilfe beim Bau des Beachvolleyballfelds können sich die CVJMler verlassen: Auch Holzgerlingens Stadtbaumeister Robert Nitsche (l.) packt tüchtig mit an Foto: red

Artikel vom 06. Oktober 2016 - 17:30

HOLZGERLINGEN (red). Olympia 2016 - die deutschen Beachvolleyballerinnen holen Gold an der Copacabana. Jetzt will auch der CVJM Holzgerlingen in dieser Disziplin durchstarten - pritschen, baggern und schmettern, dass es eine wahre Freude ist: auf dem eigenen Beachvolleyballfeld, direkt beim Haus Seebrücke. Ob es für Olympia 2020 in Tokio reicht, ist allerdings noch unklar.

Der Spatenstich für das Beachvolleyballfeld am Haus Seebrücke ist auf jeden Fall gemacht. Beachvolleyball ist momentan sehr gefragt und in Holzgerlingen ein einmaliges Angebot - Beachvolleyball spielen ist bisher nur im Holzgerlinger Waldfreibad möglich. Die Idee, die Jugendarbeit im CVJM Holzgerlingen zu stärken, indem ein sportlicher Begegnungsort für Jugendliche geschaffen wird und den Verein für junge Menschen attraktiver zu machen, steckt hinter diesem Projekt.

"Für die Sportarbeit des CVJM Holzgerlingen ist dies etwas vollkommen Neues", berichtet die Pressereferentin des Vereins, Lisa Nonnenmacher. Ermöglicht wurde die Umsetzung dieses Vorhabens unter anderem durch die Stadt Holzgerlingen, die dem Verein eine an das bestehende Vereinsgelände angrenzende Fläche zur Verfügung gestellt hat.

Nach dem Spatenstich Mitte September soll es mit den Bauarbeiten im Oktober weitergehen - so kann sich die Erde über den Winter verdichten und im Frühjahr wird der Randbereich eingesät. Für Sommer 2017 sind Fertigstellung und Nutzungsbeginn des Beachvolleyballfeldes geplant .

Die Kosten belaufen sich laut Berechnungen auf Kosten von etwa 19 200 Euro. Der CVJM Holzgerlingen hat viele helfende Hände und versucht durch Eigenleistungen die Kosten zu drücken. Ein großes Dankeschön richten die CVIMer an die Holzgerlinger Firmen Hiller Güterkraftverkehr und Otto Maurer Garten- und Landschaftsbau für ihre Unterstützung bei der Durchführung des Projektes. "Ebenfalls bedanken wir uns bei der Daimler AG und ihren Mitarbeitern, die im Rahmen der Aktion ProCent durch eine Spende in Höhe von 5000 Euro das Startkapital für das große Projekt zur Verfügung gestellt haben", sagt Lisa Nonnenmacher.

Verwandte Artikel