Kultur erfahren - Verständnis wecken

Info-Woche: Eine-Welt-Gruppe Waldenbuch zum Thema Flucht

Artikel vom 08. März 2016 - 06:00

WALDENBUCH (red/bir). Jeder 122. Mensch auf der Welt hat seine Heimat verloren. 2014 waren das weltweit über 60 Millionen Menschen. Die Gründe für die Flucht aus der Heimat sind vielfältig: Krieg, Gewalt, Armut - und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Um über das Thema Flucht aufzuklären und Verständnis zu wecken, veranstaltet die Eine-Welt-Gruppe Waldenbuch eine Informationswoche unter dem Titel "Fluchtursachen bekämpfen - in der Not helfen".

Seit 2002 findet jährlich eine von der Eine-Welt-Gruppe Waldenbuch organisierte Informationswoche zu aktuellen Themen statt. Flüchtlinge sind 2016 bereits zum dritten Mal das Thema: Das erste Mal aber geht es um die Fluchtursachen und deren Vermeidung. Nur, wenn man die Umstände in den Heimatländern der Menschen verbessere, könne man die Flüchtlingsströme langfristig begrenzen - "darüber sind sich ja alle einig", meint Burkhard Wolf, Erster Vorsitzender der Eine-Welt-Gruppe Waldenbuch. "Die Umstände in den Herkunftsländern der Menschen zu verbessern ist ein typisches Thema, mit dem sich unser Verein seit 39 Jahren beschäftigt", erklärt er die Themenwahl in diesem Jahr.

Gottesdienst und preisgekrönter Film

Auftakt der Veranstaltungswoche ist am Sonntag, 13. März, mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche St. Veit. Am Dienstag, 15. März, wird in Kooperation mit dem Kino vor Ort im Haus der Begegnung (Bahnhofstraße 8), der Film "Die Piroge" gezeigt. Der preisgekrönte Spielfilm des senegalesischen Regisseurs Moussa Touré zeigt packend und bildgewaltig das Schicksal afrikanischer Flüchtlinge, die auf einem kleinen Fischerboot die Überfahrt nach Spanien wagen. Beginn ist um 20 Uhr.

Für die Kleinen findet am Mittwoch, 16. März, ein Vorlesenachmittag zum Thema "Kinder auf der Flucht" statt. Gertraud Corzilius, die jahrelang in der Grundschule Waldenbuch tätig war, liest für Kinder der Grundschulklassen der Oskar-Schwenk-Schule von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr.

Fluchtursachen näher beleuchtet

Weiter geht es am Donnerstag. 17. März mit einem Vortrag von Dr. Wolfgang Heinrich. Der geborene Äthiopier, der seit vielen Jahren in der Entwicklungsarbeit tätig ist, beschäftigt sich mit der Frage, wie man die Fluchtursachen in den betreffenden Ländern bekämpfen und damit die Not der Menschen lindern kann. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr im Haus der Begegnung.

Am großen Abschlussabend im Haus der Begegnung am Samstag, 19. März, kochen und musizieren Flüchtlinge für interessierte Gäste. Einige Syrer werden Musik aus ihrer Heimat spielen und auch drei syrische Kinder, die die Waldenbucher Musikschule besuchen, werden das Gelernte zum Besten geben. Gemeinsam mit den Flüchtlingen wird ein traditionelles Gericht aus Syrien gekocht. Für diese Veranstaltung wird um eine Anmeldung gebeten. Beginn des Abschlussabends ist um 18.30 Uhr. Anmeldungen können bei Burkhard Wolf (burkhard.wolf1@gmx.de) oder direkt im Eine-Welt-Lädle, Telefon (0 71 57) 53 51 393, vorgenommen werden. "Wir wollen, dass die Leute die Kultur der Flüchtlinge kennenlernen. Nur dann kann man Verständnis wecken", findet Burkhard Wolf.

Verwandte Artikel