Ab Sonntag Schnelltests im Sindelfinger Rathaus

Ein Angebot, damit Einwohnerinnen und Einwohner Angehörige im Krankenhaus oder im Altenpflegeheim besuchen können.

  • img
    Das Sindelfinger Rathaus bietet Schnelltests an, um Angehörigen entgegenzukommen Foto: Wolfgang Frank/Eibner/Archiv

Artikel vom 14. Januar 2021 - 18:14

SINDELFINGEN (red). Mit Inkrafttreten der überarbeiteten Corona-Verordnung am 11. Januar müssen Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vorab einen negativen Antigentest vorweisen. Um Bürgerinnen und Bürgern den Besuch von Angehörigen zu ermöglichen, bietet die Stadt Sindelfingen als kurzfristige Lösung vorerst am Wochenende eine Schnelltestung im Rathaus an. Zeitnah soll in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und örtlichen Apotheken ein Schnelltest-Angebot geschaffen werden.

Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden verpflichtet die angepasste Corona-Verordnung des Landes Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern und stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf zusätzlich zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske zu einem vorherigen negativen Antigentest. Diese seit Montag geltende Neuerung in der Verordnung stellt viele Angehörige, aber auch die Einrichtungen vor Herausforderungen, da Schnelltestzentren bisher noch nicht so weit verbreitet sind. "Daher hat die Stadt Sindelfingen gemeinsam mit dem DRK-Ortsverband Sindelfingen und der Feuerwehr eine kurzfristige Lösung geschaffen", heißt es in einer Pressemitteilung.

OB Vöhringer: "Aufgrund der aktuellen Einschränkungen ist es derzeit schwierig, Angehörige in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu besuchen - der seit Montag verpflichtende Antigentest ist eine wichtige Schutzmaßnahme, aber auch eine zusätzliche Hürde für Besucherinnen und Besucher. Vielfach droht den Bewohnern und Patienten Vereinsamung. Es ist uns wichtig, ein Angebot zu schaffen, das die Sindelfingerinnen und Sindelfinger bei Besuchen von Familie und Angehörigen der Risikogruppe im Krankenhaus oder Pflegeheim, aber auch im privaten Umfeld unterstützt - deshalb richten wir ab dem Wochenende eine Schnellteststation im Rathaus-Foyer ein.

Um Spende für "Nachbarn in Not" wird gebeten

Der Test ist kostenlos. Es wird jedoch um eine Spende für "Nachbarn in Not" gebeten. Mit der Station im Rathaus reagiert die Stadt kurzfristig auf die neuen Vorgaben des Landes. "Unsere Schnellteststation ist als vorläufiges Angebot gedacht. Wir sind bereits in Gesprächen mit dem Landkreis und den Apotheken, ein privat organisiertes Testzentrum einzurichten. Jetzt haben wir aber einen kurzfristigen Bedarf, für den wir ein kurzfristiges Angebot schaffen. Über die Weiterführung entscheiden wir dann je nach künftigem Bedarf und mit Blick darauf, wie sich andere Angebote etablieren", so Roland Narr und Rainer Just, die operativen Leiter des Krisenstabs.

Die Schnellteststation im Rathaus-Foyer hat vorläufig ab dem 16. Januar jeweils samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet; der Zugang erfolgt über den Rathaus-Eingang Wolboldstraße. Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Personen die ihre Angehörigen in Sindelfinger Einrichtungen besuchen, können einen Testtermin über die Sindelfinger Corona-Hotline unter (0 70 31) 94-611 oder 94-621 gebucht werden. Die Anmeldung ist ab Freitag, 15. Januar möglich. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar.

Das Schnelltest-Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor, Getestete erhalten noch vor Ort eine Bescheinigung. Für den Fall, dass eine Person mittels Antigentest positiv auf das Coronavirus getestet wird, hat sich diese Person unverzüglich nach Mitteilung des positiven Testergebnisses in Quarantäne zu begeben.

Es gelten die Vorschriften der Corona-Verordnung Absonderung. Die Absonderung endet im Regelfall frühestens nach zehn Tagen. Für den Fall, dass sich die Person nach dem positiven Antigentest mittels PCR-Test nochmals testen lässt, endet die Absonderung mit dem Vorliegen des ersten negativen PCR-Testergebnisses.

Bürgerinnen und Bürger mit Symptomen, die auf eine SARS-COV2 Infektion hinweisen (wie Fieber, trockener Husten, Geruchs- und/oder Geschmacksverlust und Gliederschmerzen) können nicht im Rathaus getestet werden und wenden sich direkt an ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.

Wichtiger Hinweis: Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests stellt eine Momentaufnahme der möglichen Virenlast dar und bietet keine 100-prozentige Sicherheit, dass die getestete Person nicht mit SARS-COV2 infiziert ist.

Verwandte Artikel