Weil der Stadt: "Freestyle Garage" geht an den Start

Stadt und Sponsoren ermöglichen Jugendlichen einen neuen Treffpunkt in Weil der Stadt.

  • img
    In der Jahnstraße gibt es jetzt alles, was das junge Herz begehrt: eine zweiseitig geöffnete Doppelgarage, Sitzgelegenheiten, eine Grillstelle, eine Mini-Skate-Rampe und Graffiti-Platten Foto: red

Artikel vom 05. August 2020 - 18:18

WEIL DER STADT (red). Jugendliche in Weil der Stadt haben ab sofort einen neuen Treffpunkt ganz für sich alleine. Direkt neben dem Dirtpark des MSC Würmtal-Merklingen in der Jahnstraße hat die Stadt Weil der Stadt in Zusammenarbeit mit Sponsoren ein uriges Plätzchen geschaffen, mit allem, was das junge Herz begehrt: eine zweiseitig geöffnete Doppelgarage, Sitzgelegenheiten, eine Grillstelle, eine Mini-Skate-Rampe und massive Graffiti-Platten, die die "Freestyle Garage" eingrenzen.

Das Herzstück des neuen Open-Air-Jugendtreffpunkts ist die Doppelgarage, die als Unterstand dient und schon mit einer großen Couch ausgestattet ist. "Die haben die Jugendlichen selbst hergebracht", so Maximilian Frank vom Kinder- und Jugendbüro bei der Einweihung vergangenen Mittwoch. "Die sind richtig happy und der Platz wird schon jetzt echt sehr gut angenommen." Außerdem haben sie selbst einen Namen ausgewählt. Sie haben ihren neugeschaffenen Treffpunkt "Freestyle Garage" getauft.

Bürgermeister Thilo Schreiber ließ in seinem Grußwort die Entwicklungen die in der "Freestyle Garage" mündeten Revue passieren. Vor genau zwei Jahren sprach Brigitte Nussbaum von der Nussbaum Stiftung das Thema an. Man brauche für Jugendliche dringend einen Treffpunkt im Außenbereich, am besten in Zusammenarbeit mit den künftigen Nutzern geplant. Und sie lieferte mit dem Standort Jahnstraße auch gleich das passende Gelände für solch ein Projekt.

Es folgten Monate der Planung mit dem Stadtbauamt, Jugendbeirat, dem Kinder- und Jugendbüro, Landschaftsarchitekt Wolfgang Preuss und der Suche nach Sponsoren, die das Vorhaben mittragen. Letztere waren bald gefunden. Die Nussbaum Stiftung beteiligte sich, ebenso wie Wolftechnik Filtersysteme, Vonovia SE, der Lions Club Johannes Kepler sowie der Stadtjugendring und die Kinder- und Jugendstiftung. "Insgesamt konnten wir Spenden in Höhe von 44 000 Euro sammeln", freut sich Bürgermeister Schreiber. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die "Freestyle Garage" auf rund 75 000 Euro.

Mitte März war die Planung für das Projekt spruchreif, der Gemeinderat hatte Mittel in den Haushalt eingeplant, die Arbeiten konnten beginnen. Vier Monate lang waren unter anderem der städtische Forstbetriebshof, Garten- und Landschaftsbau Schön und auch Steinmetz- und Bildhauermeister Gernot Zechling auf dem Gelände aktiv.

Dann war es vollbracht. Die Jugendlichen durften "einziehen" und ihren neuen Treff austesten. Erste Graffitis zieren auch schon die Doppelgarage und die Skater-Rampe. "Das gehört einfach dazu", so Maximilian Frank. "Wir müssen den Jugendlichen zugestehen, dass sie ihren Platz so gestalten, wie sie es mögen." Sie seien auch bereit Verantwortung zu tragen und die "Freestyle Garage" in Ordnung zu halten. "Die Jugendlichen wissen, das ist ein Geschenk für sie."

Der neue Jugendtreffpunkt trägt den Namen "Freestyle Garage". Diesen wählten die Jugendlichen aus insgesamt 20 Vorschlägen, die aus ihren eigenen Reihen kamen. Das Team vom Kinder- und Jugendbüro hatte einen Wettbewerb ausgelobt, um kreative Namensvorschläge zu sammeln. "Wir haben über Instagram und Plakate an Schulen zum Wettbewerb aufgerufen", erzählte Maximilian Frank.

Verwandte Artikel