Patrick Schmid jetzt Chef der Jugendbürgerstiftung

Neuwahlen im Sindelfinger Gremium nach langer Corona-Pause.

  • img
    Der neue Vorstand der Jugendbürgerstiftung Sindelfingen mit (v.l.n.r) Patrick Schmid und seinen Stellvertretern Alina-Aimee Braumann und Julian Prigl Foto: red

Artikel vom 10. Juli 2020 - 18:54

SINDELFINGEN (red). Das hat gefehlt - endlich wieder Freunde treffen: Nach Monaten war wieder ein erstes reales Zusammentreffen der Jugendbürgerstiftung Sindelfingen möglich. Natürlich war die Sitzung unter Einhaltung der Hygienevorgaben ungewohnt, doch alle haben es genossen, sich wieder zu sehen. In der Sitzung machten sich alle mit viel Schwung ans Werk, trugen neue Gedanken und Ideen für zukünftige Projekte zusammen und berieten ihre Umsetzung. Einen Schwerpunkt stellte die anstehende Wahl des neuen Vorstands der JBS dar. Das bisherige Vorstandsteam Ravan von Göler und Ann-Mareike Schmid standen studienbedingt nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung.

Die Mitglieder wählten einstimmig drei Personen ins neue Führungsgremium. Das Amt des Vorsitzenden übernimmt der 24-jährige Patrick Schmid. Die 18-jährige Alina-Aimée Braumann und der 22-jährige Julian Prigl wurden als Stellvertreter ernannt. Patrick Schmid ist Verwaltungsfachangestellter und hat mehrere Jahre bei der Stadt gearbeitet. Momentan bildet er sich weiter In seiner Freizeit spielt er beim GSV Maichingen Fußball und ist bei der Sim-TV-Kinderfilmakademie e.V. tätig.

Alina-Aimée beendet gerade ihre Abiturprüfung am Lise-Meitner Gymnasium in Böblingen und bereitet sich auf ihr Studium der internationalen Beziehungen vor. Julian Prigl studiert im sechsten Semester Internationales Projektingenieurswesen an der Hochschule in Reutlingen. Trotz dem neuen Wohnort in Tübingen bleibt seine Verbundenheit zu Sindelfingen erhalten.

Heike Stahl und Peter Braumann, erfahrene Aktive aus der Bürgerstiftung, unterstützen die Jugendlichen durch die direkte Anbindung zur Stiftung. Beide sind begeistert, mit welcher Dynamik und Energie die jungen Leute an die Projekte gehen. "Es ist besonders erfreulich, welchen Gruppenzuwachs die Jugendbürgerstiftung erfahren hat. Seit der Gründung vor sieben Jahren wurden schon viele Projekte umgesetzt und Förderungen ermöglicht", heißt es in einer Pressemitteilung.

Verwandte Artikel