Sindelfingen kürt weitere Alltagshelden

Menschen, die in der Corona-Krise Besonderes tun, können der Stadt weiterhin gemeldet werden

Artikel vom 25. Mai 2020 - 15:06

SINDELFINGEN (red). Stadt, Bürgerstiftung und Evangelische Gesamtkirchengemeinde Sindelfingen haben dazu aufgerufen, Menschen zu melden, die sich im Corona-Alltag besondern engagiert haben. "Die Vorschläge reißen nicht ab", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Initiatoren haben jetzt zum zweiten Mal "Alttagsheld(inn)en" gekürt.

Seit Wochen bestimmen Kontaktbeschränkungen den Alltag auch in Sindelfingen. "Die aktuelle Situation erfordert Zusammenhalt und Umsicht - gerade besonders gefährdete Personen gilt es zu schützen. Um so mehr freue ich mich über die vielen engagierten Mitbürger, die sich in Sindelfingen ganz selbstverständlich für ihre Mitmenschen einsetzen: durch umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten, aber auch durch tatkräftige Unterstützung in der Stadtgesellschaft, in Vereinen und Initiativen oder in ihren Familien oder Nachbarschaften", sagt OB Bernd Vöhringer.

Ende April hatten Stadt, Evangelische Gesamtkirchengemeinde und Bürgerstiftung Sindelfingen erstmals dazu aufgerufen, Heldinnen und Helden des Corona-Alltags an die Stadtverwaltung zu melden. Seither sind zahlreiche Vorschläge eingegangen. Die ers-ten Heldinnen und Helden wurden bereits gekürt. Vöhringer: "Wir freuen uns über jede Einsendung, jede kleine und große Helfergeschichte. Mit der Aktion ,Alltagshelden möchten wir den oft stillen Einsatz der Helferinnen und Helfer würdigen."

Stellvertretend für Personen, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren und Außergewöhnliches leisten, werden diesmal folgende "Alltagshelden" gekürt:

Beate Ruiz-Martin und ihre Tochter Lena haben knapp 200 kleine Sträuße gebunden und gemeinsam mit der Initiative "Helfen statt Hamstern" an Pflegeheime in Sindelfingen verteilt. Die Firma rm.raum+ von Michael Ruiz Martin hat die Aktion mit einer Spende unterstützt

Ani und David Turc gehen einkaufen, damit ältere Menschen in der aktuellen Situation nicht aus dem Haus müssen - darüber freut sich etwa Ursula Trimpin (82) sehr.

Grit Böhlke und Senta Bakk haben Masken für die Kinder der Grundschule Darmsheim genäht.

Magdalene Groß hat mit ihren über 80 Jahren ebenfalls zahlreiche Masken genäht und sich auch von einer kaputten Nähmaschine nicht aufhalten lassen. Einen Teil der Masken hat Magdalene Groß dem Sindelfinger Rathaus zur Verteilung überlassen.

Vorschläge für "Alltagshelden" können weiterhin an E-Mail alltagshelden@sindel fingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71 063 Sindelfingen oder telefonisch an die Corona-Hotline der Stadt (0 70 31) 94-611, 94-618 oder 94-621 eingereicht werden. Unter https://http://www.youtube.com/watch?v=4xCCl5AaNgw ist ein Videoclip zu sehen, in dem sich Joachim Schmidt, der Vorsitzende der Bürgerstiftung, an die Alltagshelden wendet.

Verwandte Artikel