"Standort sichernin Zeiten derTransformation"

Gespräche bei Christlicher Gewerkschaft Metall

  • img
    Gedankenaustausch über Mobilität: Franz Loogen (links) von der Landesagentur e-mobil, Clara Specht, Geschäftsführerin der Christlichen Gewerkschaft Metall, und CDU-MdL Paul Nemeth Foto: red

Artikel vom 28. Januar 2020 - 18:24

SINDELFINGEN (red). Zu einem Gedankenaustausch trafen sich jetzt der Landtagsabgeordnete Paul Nemeth (CDU), Geschäftsführer Franz Loogen von der Landesagentur "e-mobil BW" und die Geschäftsführerin der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) der Geschäftsstelle Sindelfingen, Clara Specht, in Stuttgart, um über den Strukturwandel in der Automobilindustrie in Baden-Württemberg zu sprechen. Clara Specht ist Mitglied im Strategiedialog Automobilwirtschaft und bringt die Sichtweise der Arbeitnehmer auf den Strukturwandel in der Automobilindustrie ein.

Der Schwerpunkt des Gesprächs lag darauf, welche Rahmenbedingungen die Landesregierung in Baden-Württemberg setzen sollte, um einerseits ihre Schlüsselindustrie, die Automobilindustrie, und damit zahlreiche Arbeitsplätze zu schützen und andererseits die Klimaziele der Bundesregierung 2030 zu erfüllen.

Für dieses Vorhaben wurde die Landesagentur "e-mobil BW" gegründet. Sie bietet die Plattform, um Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbände miteinander zu vernetzen, um umweltfreundliche Mobilitätskonzepte zu erforschen und die beteiligten Akteure bei der Umsetzung zu unterstützen. Auf Grundlage dieser Plattform werden zahlreiche Projekte durchgeführt - unter anderem zu Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie, um Baden-Württembergs Stellung als Innovationsstandort auch zukünftig zu sichern. Darüber hinaus unterstützt die Landesagentur "e-mobil BW" im Rahmen von "Cluster Elektromobilität Süd-West" sehr erfolgreich klein- und mittelständische Unternehmen bei der Bewältigung des Transformationsprozesses in der Automobilindustrie. Dafür wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Verwandte Artikel