Personalaufwand wie ein Kleinbetrieb

Magstadter Feuerwehrleute leisten 2019 über 5500 Stunden im Ehrenamt

Artikel vom 20. Januar 2020 - 18:12

MAGSTADT (red). Als ruhig und abwechslungsreich für seine Truppe bezeichnete Magstadts Feuerwehrkommandant Jürgen Stäbler das Jahr 2019. Piepsende Rauchmelder, auslaufende Betriebsstoffe, Türöffnungen, aber auch ein brennender Traktor sowie ein Großbrand in der Nachbarschaft beschäftigten die Feuerwehr, sodass am Ende 1068 Einsatzstunden und 52 Einsätze zu Buche standen. Zu den größten Schadensereignissen gehörten auch Verkehrsunfälle im Hölzertal und auf der Bundesstraße 464. Eine Tierrettung der besonderen Art stand auch auf dem Einsatzplan: Eine Katze verharrte tagelang auf einem Baum und konnte erst nach mehreren Versuchen vom Baum gerettet werden.

Viel Zeit wurde auch wieder in Übungen und die Aus- und Fortbildung investiert. Der Aufwand dafür stieg um über 700 Stunden oder 32 Prozent. Alles in allem kamen über 5500 Stunden im Ehrenamt zusammen. Ehrenkommandant und Unternehmer Hans-Peter Leichtle überschlug kurz und kam auf sechs Stellen - so viele hat ein Kleinbetrieb.

Tradition ist das Funkenfeuer, bei dem diesmal wegen eines Sturmtiefs die Bewirtung vom Festplatz ins Feuerwehrhaus verlegt wurde. Trotz der neuen Örtlichkeit sei es ein voller Erfolg gewesen. Beim Tag der offenen Tür "Feuerwehr hautnah zum Anfassen" gab es strahlende Kinderaugen, interessierte Bürger und ein buntes Rahmenprogramm rund um das Feuerwehrhaus.

Daniel Vögele berichtete über die Jugendarbeit der Magstadter Wehr. Neben dem regelmäßigen Übungsbetrieb wurde die aktive Wehr beim Funkenfeuer, dem Tag der offenen Tür, dem Kinderfest und der Jahreshauptübung unterstützt. Beim Pokalwettbewerb in Merklingen, einem bunten Wettkampf der Jugendfeuerwehren im Kreis Böblingen, belegten die Magstadter den vierten Platz. Die Prüfung Jugendflamme Stufe I und Stufe II wurde im vergangenen Jahr mit Bravour abgelegt; dabei werden Grundtätigkeiten der Feuerwehr abgefragt.

Höchstes Lob vom Schultes

Steffen Breitmeyer wurde in seinem Amt als zweiter stellvertretender Kommandant bestätigt. Bürgermeister Florian Glock lobte die Truppe: "Ihr helft, rettet, schützt und bergt, stellt eure Zeit und Kraft zu jeder Uhrzeit in den Dienst der Allgemeinheit, opfert dafür eure Arbeitszeit und Freizeit, ihr seid eine tolle Truppe! Die Gemeinde sowie das Rathaus stehen hinter euch."

Auch in diesem Jahr gab es wieder zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Marco Gund, Patrick Mohr, Ralf Steegmüller und Robin Trautmann wurden mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze für 15-jährige Zugehörigkeit bei der Feuerwehr geehrt. Olaf Beuttler und Erik Stähle erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Michael Wähner geehrt. Für 40 Jahre bei der Feuerwehr sind Harald Kohler und Ehrenkommandant Hans-Peter Leichtle ausgezeichnet worden. Alfred Altvater und Wolfgang Krauter wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Magstadt geehrt.

Vom Feuerwehranwärter zum Feuerwehrmann wurden Sebastian Assfalg, Andreas Fechner, Yannick Fischer, Balthasar Heugel, Marius Nass, Carsten Rautenberg und Michael Rentschler befördert. Gabor Frindt, Marcel Hasmüller, Daniel Seiz, Pascal Steegmüller und Jannick Thanner wurden vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann, Karsten Dörner und Jonas Winter vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Tim Steegmüller wurde vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister und Marco Gund sowie Thomas Jarmer wurden vom Löschmeister zum Oberlöschmeister befördert.

Mit der Übergabe des Feuerwehrhelms, als symbolisches Zeichen zum Eintritt in die Feuerwehr, begrüßte Jürgen Stäbler die Neuzugänge Tim Schleißmann und Jan Läpple, der die Feuerwehr als Tagesausrücker unterstützt. Somit besteht die Magstadter Feuerwehr im Jahr 2020 aus 63 Aktiven, 24 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr und 24 Kameraden in der Altersabteilung.

Verwandte Artikel