Unechte Teilortswahl: Pro und kontra

Info-Veranstaltung in Maichingen

Artikel vom 22. Januar 2019 - 15:42

MAICHINGEN (red). Die unechte Teilortswahl in den Ortsteilen Maichingen und Darmsheim führt immer wieder zu Diskussionen. Was steckt dahinter? Welche Vorteile und Nachteile bringt die unechte Teilortswahl mit sich? Im Rahmen einer Informationsveranstaltung informiert die Stadt Sindelfingen gemeinsam mit Referenten aus der Kommunalpolitik am Donnerstag, 24. Januar, ab 18 Uhr im Bürgerhaus Maichingen.

Referenten sind der Ditzinger Oberbürgermeister Michael Makurath, Norbert Brugger, Dezernent des Städtetags Baden-Württemberg, sowie der Ortsvorsteher von Neckarsulm-Obereisesheim, Andreas Gastgeb. Sie erläutern den komplexen Wahlvorgang und führen eine Pro-und-Kontra-Diskussion.

In Sindelfingen wurde die unechte Teilortswahl in den 1970er-Jahren anlässlich des Zusammenschlusses mit Maichingen und Darmsheim eingeführt. Sie garantiert beiden Ortsteilen eine feste Sitzzahl im Gemeinderat. Dies sind derzeit, entsprechend der aktuellen Bevölkerungsanteile, von insgesamt 40 Sitzen acht Sitze für Maichingen und drei Sitze für Darmsheim. Aber das komplizierte Wahlrecht führt zu zahlreichen ungültigen Stimmen. Und durch Überhangmandate wachsen die Gremien. Mit der Veranstaltung greift die Stadt Sindelfingen den Wunsch mehrerer Gemeinderatsfraktionen auf, sich mit dem komplexen Thema zu befassen.

Verwandte Artikel