In doppeltem Sinne eingekehrt

Offene Türen bei den Methodisten in Sindelfingen

Artikel vom 04. Dezember 2018 - 15:36

SINDELFINGEN (red). Die Evangelisch-methodistische Gemeinde Sindelfingen öffnete ihre Türen und lud wie jedes Jahr ein, einzukehren - und das im doppelten Sinne.

Bei selbst gemachten Maultaschen und Kürbissuppe, Kaffee und Kuchen konnten Gäste die Gastfreundlichkeit und die Geselligkeit der Gemeinde genießen. An Verkaufsständen wurden Selbstgemachtes, Adventskränze, Bücher und Kalender verkauft. Eine Tombola ließ Losfreudige ihr Glück versuchen. Im Kirchenraum gab es ein sinnliches Angebot, das einlud, "bei sich selbst und bei Gott einzukehren", wie es in einer Pressemitteilung der Gemeinde heißt. An verschiedenen Stationen konnten die fünf Sinne Sehen, Hören, Riechen, Tasten und Schmecken ganz bewusst erlebt werden. So war Fingerspitzengefühl bei den Tastmemorys gefragt, ein Mikroskop ließ Winziges riesig erscheinen, ein reich geschmückter Erntedanktisch lud ein, verschiedene Geschmacksrichtungen auszuprobieren, Geräusch- und Musikcollagen ließen die Ohren spitzen und verschiedene Düfte galt es zu erriechen. All diese Sinne führten mit einem passenden Bibelvers zu Gott, dessen Gegenwart in der Mitte des Kirchenraums durch ein Kreuz und eine Kerze dargestellt wurde.

Ein Erlös von 2800 Euro kam an diesem Tag zusammen. Diese Summe geht zu gleichen Teilen an die Weltmission der Evangelisch-methodistischen Kirche und die Evangelisch-methodistische Gemeinde in Sindelfingen.

Verwandte Artikel