250-Kg-Fliegerbombe am Mittwochabend in Sindelfingen entschärft

Im Gebiet des ehemaligen "Krawattenbaus" auf dem Gelände von Mercedes-Benz wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden

  • img
    Bild 1 von 2
    Im Dezember entstand dieses Bild, damals wurde das als "Krawattenbau" bezeichnete Verwaltungsgebäude abgerissen. Jetzt kam im Untergrund offenbar eine wohl gefährliche Fliegerbombe zum Vorschein. Foto: Dannecker
  • Bild 2 von 2
    Evakuierungsradius aus der Vogelperspektive. Foto: red

SINDELFINGEN. (sd/jps) Aufatmen: Die am Mittwochmorgen auf dem Gelände der Daimler AG gefundene 250-Kg-Fliegerbombe wurde am Abend erfolgreich entschärft. Alle Anwohner in dem 300-Meter-Radius konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Fotogalerie
Fliegerbombe unter dem "Krawattenbau"
Das ehemalige "Verwaltungsgebäude 1" wurde intern gern als "Krawattenbau" bezeichnet. Im Dezember fiel es den Abrissbaggern zum Opfer, da Mercedes-Benz an der Stelle neu baut.
»  zu den Fotos

Artikel vom 15. Februar 2017 - 14:36

+++ BILD-UPDATE am Donnerstag um 12:16 Uhr +++

Ein weiteres Bild ist aufgetaucht, das den gefundenen Sprengkörper aus dem zweiten Weltkrieg zeigen soll. Diesmal in einer Detailaufnahme.  (Bild Giuseppe Scivoli/Facebook).

 

+++ BILD-UPDATE am Donnerstag um 11:11 Uhr +++

In den sozialen Medien kursiert ein angebliches Originalbild von der gefundenen Bombe. Vermutlich wurde es beim Auffinden fotografiert. Allerdings kommt es nicht von offizieller Seite und ist daher noch nicht als Originalbild bestätigt (Bild: Giuseppe Scivoli/Facebook)

+++ BILD-UPDATE am Donnerstagmorgen +++

Ein aufmerksamer Bürger hat es doch tatsächlich geschafft, ein Bild vom Transport der 250-Kg-Bombe zu schießen. Leider ist nicht viel zu erkennen, aber immerhin das Fahrzeug des Kampfmittelbeseitigungsdienstes lässt sich ausmachen. (Bild: Ercan Altindag)

+++ UPDATE um 22:21 Uhr von der Polizei +++

In ihrem Resumee des heutigen Mittwochs zieht die Polizei noch einmal Bilanz von dem Einsatz: Insgesamt waren von der Evakuierung 40 Gebäude und rund 850 Bewohner betroffen, einschließlich eines Hotelbetriebs und einer Flüchtlingsunterkunft. 

Die Entschärfung konnte um 19:15 Uhr beginnen. Um kurz vor 20 Uhr konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst Entwarnung geben: Der Zünder war erfolgreich entfernt. 

Die Einsatzmaßnahmen verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Es befanden sich 69 Mann des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, 4 Mann der Bundespolizei Stuttgart, 10 Mann der Feuerwehr und 55 Mann des Rettungsdienstes im Einsatz.

+++ UPDATE um 19:58 Uhr +++

Soeben teilt die Stadt Sindelfingen mit, dass die Fliegerbombe erfolgreich entschärft werden konnte. Die Bewohnerinnen und Bewohner können aufatmen: Sie dürfen ab sofort in ihre Wohnungen zurückkehren.

Außerdem dürften die Straßensperrungen zeitnah entfernt und der S-Bahn-Betrieb wieder aufgenommen werden.

Auch der Sindelfinger Oberbürgermeister äußert sich zur Lage: "Wir freuen uns, dass die Entschärfung erfolgreich abgeschlossen werden konnte und alle Betroffenen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können." Er dankt allen ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften, die an diesem Tag dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos geklappt hat.

 

+++ UPDATE um 19:36 Uhr +++

Die Stadt Sindelfingen teilt per Pressemitteilung mit, dass um 19:30 Uhr wie nach einer Verschiebung geplant mit der Entschärfung begonnen wurde. Wie lange diese voraussichtlich dauern wird, war vorerst nicht zu erfahren.

 

+++ UPDATE um 18:57 Uhr +++

Offenbar musste die Entschärfung der Fliegerbombe verschoben werden. Das berichten Einsatzhelfer vor Ort. Neuer Termin soll demach 19:30 Uhr sein. Dies ist aber noch nicht offiziell bestätigt. Außerdem ist die Rede davon, dass das Kaufland in Sindelfingen ebenfalls geräumt werden muss, da es noch innerhalb des Evakuierungsradius liegt. Das Stern Center soll aber noch geöffnet haben.

Zumindest für das leibliche Wohl ist in der Turnhalle gesorgt: Das Rote Kreuz verteilt Essen und Trinken an die Bevölkerung. Die Kinder können sich mit Spielen die Zeit vertreiben.

 

+++ UPDATE um 18:42 Uhr +++

Die Stadt Sindelfingen hat eine Notfallnummer eingerichtet. Unter der 0 70 31 / 95 40 57 0 kann sich jeder bei offenen Fragen Rat holen. Momentan ist die Evakuierung noch in vollem Gange.

 

+++ UPDATE um 18:36 Uhr aus der Turnhalle

Personen vor Ort berichten, dass erst zirka 170 Menschen in die Turnhalle in der Gartenstraße gekommen sind. Es scheint, die Evakuierung hinkt dem Zeitplan noch deutlich hinterher. Bisher gibt es keine Neuigkeiten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst. Es ist anzunehmen, dass die Entschärfung erst beginnt, wenn das Gebiet im Radius von 300 Metern um den Fundort vollständig evakuiert ist.

 

 

+++BILD-UPDATE um 18:25 Uhr von der Turnhalle

In der Halle herrscht große Hilfsbereitschaft. Menschen aller Nationen packen gemeinsam mit an und gehen den DRK-Helfern zur Hand.

 

+++BILD-UPDATE um 18:16 Uhr von der Evakuierung

Mittlerweile haben sich zig Anwohner in der Turnhalle Gartenstraße eingefunden. Offenbar hinkt die Evakuierung aber dem Zeitplan hinterher. Ursprünglich war geplant die Bombe um 18 Uhr zu entschärfen. Da aber von 800 bis 1000 Anwohnern die Rede war, müssen wohl noch weitere aus ihren Wohnungen geholt werden.

 

+++BILD-UPDATE UM 18:16 Uhr von der Turnhalle

Viele Helfer vom DRK sind voll im Einsatz.

 

+++BILD-UPDATE um 18:13 Uhr von der Turnhalle

Die betroffenen Anwohner müssen sich zunächst einmal registrieren.

 

+++BILD-UPDATE um 18:10 Uhr von der Evakuierung

Jetzt sind die Pflieger-Busse voll besetzt. Sie bringen die Evakuierten zu den Notunterkünften etwa in die Turnhalle Gartenstraße.

+++BILD-UPDATE um 17:58 Uhr mit Helikoptern

In den sozialen Medien kursiert ein Foto von drei Hubschraubern, die über Darmsheim und Ehningen gesichtet wurden. Noch ist allerdings unklar, ob diese etwas mit dem Bombenfund zu tun haben (Bild: Markus Mayer/Facebook).

 

+++UPDATE um 17:49 Uhr zum Schienenersatzverkehr

Die Stadt Sindelfingen teilt mit, dass nun doch ein Schienenersatzverkehr (SEV) nach Böblingen eingerichtet wird. Ab 18:05 Uhr fahren Busse Richtung Böblingen sowie Richtung Maichingen. Die Ersatzbusse verkehren zu den S-Bahnzeiten. Es kann zu Verspätungen kommen, teilt die Stadt mit.

 

+++BILD-UPDATE um 17:34 Uhr zu Sonderbussen

Die Firma Pflieger hat bereits Sonderbusse zur Verfügung gestellt. Doch bisher wird das Angebot noch kaum angenommen.

 

+++UPDATE um 17:24 Uhr zur Lage der Evakuierung

Es ist noch eine gute halbe Stunde, bis die Bombe auf dem Gelände von Mercedes-Benz entschärft werden soll. Die Polizei hat mit der Evakuierung alle Hände voll zu tun. Insgesamt müssen 31 Gebäude geräumt werden. Wer angetroffen wird, wird abgehakt. Öffnet ein Bewohner nach dreimaligen Klingeln nicht, geht die Polizei davon aus, dass niemand zuhause ist.

Die Polizisten müssen viele Fragen beantworten. Ein erfahrener Polizeibeamter beruhigt eine Anwohnerin: "Ich hoffe, dass das um 19 Uhr beendet ist." Sie wirkt erleichtert. Viele andere überbrücken die Zeit, indem sie einkaufen gehen, was essen oder einen Besuch machen.

 

+++UPDATE um 17:22 Uhr zu den Straßensperrungen

Die Polizei sperrt bereits die Hanns-Martin-Schleyer-Straße für den Verkehr ab.

 

 

+++UPDATE um 17:18 Uhr zur S-Bahn

Die Stadt Sindelfingen teilt noch einmal mit, dass es aufgrund der Kampfmittelentschärfung zu bahnbetrieblichen Einschränkungen kommt. Die S-Bahnen verkehren bis 17:37 Uhr am Bahnhof Sindelfingen. Die letzte Bahn von Sindelfingen nach Böblingen verkehrt um 17:19 Uhr, die letzte Bahn von Sindelfingen nach Maichingen um 17:37 Uhr.

Die Stadtbusse verkehren bis auf Linie 717 (Sindelfingen - Darmsheim, Ausweichmöglichkeit über Böblingen, Dagersheim), es ist mit Verspätungen zu rechnen. Am Bahnhof sowie am ZOB stehen Mitarbeiter für Auskünfte zur Verfügung.

 

+++BILD-UPDATE um 17:14 Uhr

Der Sindelfinger Oberbürgermeister Bernd Vöhringer macht sich ein Bild von der Lage in der Turnhalle Gartenstraße.

 

 

+++BILD-UPDATE um 16:40 Uhr von der Turnhalle Gartenstraße

In die Turnhalle Gartenstraße sollen Anwohner evakuiert werden. Vier freundliche Damen eines DRK-Ortsvereins warten bereits am Eingang.

 

 

+++BILD-UPDATE um 16:38 Uhr vom Lagezentrum

Am Lagezentrum im Feuerwehrhaus in der Gansackerstraße stehen viele Einsatzfahrzeuge der Polizei bereit.

 

 

+++UPDATE um 16:28 Uhr zu Einschränkungen im Bahnverkehr

Zur Vorbereitung der Entschärfung um 18 Uhr wird die Polizei heute Abend, ab 17:30 Uhr den Durchgangsverkehr für die Dauer der Entschärfung sperren und umleiten. Verkehrsbehinderungen im innerstädtischen Bereich sind zu erwartet. Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. 

Die Bahnstrecke von Böblingen nach Renningen wird für den Zugverkehr gesperrt werden. Die letzte S60 von Renningen nach Böblingen verkehrt um 17:09 Uhr und von Böblingen nach Renningen um 17:34 Uhr. Ein Schienenersatzverkehr ist nicht möglich, da die Straßen weiträumig gesperrt werden.

Kräfte der Bundespolizeiinspektion Stuttgart werden ab 17:45 Uhr den Bahnsteig des Bahnhofs Sindelfingen in Richtung Renningen räumen und für die Dauer der Entschärfung absperren. 

 

+++UPDATE um 16:23 Uhr von Mercedes-Benz

Laut der Aussage einer Sprecherin von Mercedes-Benz sind am Standort Sindelfingen der Karosserie-Rohbau und Teile der Entwicklung von der Evakuierung betroffen. Außerhalb des Werks wurde ein Transportdienst für die Evakuierten aus dem Bereich Calwer Straße eingerichtet.

Auf den Straßen gibt es außerdem Lautsprecherdurchsagen, um die betroffenen Anwohner zu informieren. Laut Mercedes-Benz wurde die Bombe bei Baggerarbeiten unter oder in der Nähe des Gebäudes gefunden. Genauer liess sich der Fundort durch die Abrisstrümmer nicht eingrenzen. Danach wurde die Baustellentätigkeit vorsorglich bis auf weiteres eingestellt.

 

+++UPDATE um 16:18 Uhr zur Evakuierung

Die Stadt Sindelfingen hat ein Luftbild veröffentlicht, in dem der Evakuierungsradius gut zu erkennen ist. Die Evakuierung betrifft die Wohnbebauung der Bereiche nördliche Hanns-Martin-Schleyer-Straße, Riedmühlestraße, Hofstättenweg, Calwer Straße, Küblerstraße sowie Marienstraße und Martastraße und Teile des Mercedes-Benz Werks (Gebäude 8 und 2).

+++ BILD-UPDATE um 16:16 Uhr vom Lagezentrum

Bei der Feuerwehr in Sindelfingen wurde das Lagezentrum eingerichtet. Mehrere Hilfsdienste von DRK (Ortsvereine Sindelfingen, Maichingen und Holzgerlingen) sind vor Ort. Außerdem der Sindelfinger Oberbürgermeister und der Leiter des Ordnungsamts.

 

+++UPDATE um 16:12 Uhr

Die Bombe befinde sich offenbar in einem stabilen Zustand, muss aber zeitnah entschärft werden. Im Werk von Mercedes-Benz sind die Hallen 2 und 8 von der Räumung betroffen. Das Gebiet muss im Umkreis von 300 Metern evakuiert werden.

+++UPDATE um 16:06 Uhr

Offenbar wurde die Polizei und die Stadtverwaltung bereits um 10 Uhr am Mittwochvormittag über den Bombenfund informiert. Laut Aussage des Polizeispreches Wiedenhorn dürfte der Kampfmittelbeseitungsdienst vom Rohrer Pfad mit zwei bis drei Leuten zum Ort des Geschehens kommen. Der Dienst ist am Rohrer Pfad (gepflasterte, ehemalige Panzerstraße zwischen Böblingen und Vaihingen) stationiert, am äußersten Zipfel des Landkreises Böblingen.

Ob es auch Lautsprecherdurchsagen an die Bevölkerung geben wird, ist noch unklar. Derzeit klingeln die Beamten der Polizei an den Wohnungstüren rund um den Fundort am Tor 3 des Daimler-Werks. 

+++UPDATE um 16:03 Uhr

Die zuständige Pressesprecherin von Mercedes-Benz in Sindelfingen ist trotz mehrmaliger Versuche ncht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bisher ist daher unklar, welche Auswirkungen der Bombenfund für die Mitarbeiter des Mercedes-Werks hat.

+++UPDATE um 15:54 Uhr

Ersten Bericht vom Ort des Geschehens zufolge sind auch die DRK-Ortsvereine von Sindelfingen, Holzgerlingen und Maichingen im Einsatz. Im Schulungsraum der Sindelfinger Feuerwehr tagt der Stab. Anwesend sind die Feuerwehrkommandanten. Auch ein großes Polizeiaufgebot ist vor Ort im Einsatz.

Außerdem verschaffen sich der Sindelfinger Oberbürgermeister Bernd Vöhringer sowie der Leiter des Ordnungsamtes ein Bild der Lage vor Ort.

+++UPDATE um 15:45 Uhr

Soeben bestätigt die Polizei die ersten Angaben nach einem Bombenfund in Sindelfingen auf dem Werksgelände der Daimler AG. Hier die Mitteilung im Wortlaut:

--

Zur Vorbereitung einer ab 18:00 Uhr vorgesehenen Bombenentschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst im Industriegebiet an der Kreuzung Calwer Straße / Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Sindelfingen wird die Polizei heute Abend, ab 17:30 Uhr den Durchgangsverkehr für die Dauer der Entschärfung sperren und  umleiten. Verkehrsbehinderungen im innerstädtischen Bereich sind zu erwarten. Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Bundespolizei im Einsatz

Kräfte der Bundespolizeiinspektion Stuttgart werden ab 17:45 Uhr den Bahnsteig des Bahnhofs Sindelfingen in Richtung Renningen räumen und für die Dauer der Entschärfung absperren.

Einschränkungen im Bahnverkehr

Hierbei wird es zu bahnbetrieblichen Einschränkungen kommen: Die Bahnstrecke Böblingen - Renningen wird für den Zugverkehr gesperrt werden. Die letzte S60 von Renningen nach Böblingen verkehrt um 17:09 Uhr und von Böblingen nach Renningen um 17:34 Uhr. Ein
Schienenersatzverkehr ist nicht möglich, da die Straßen weiträumig gesperrt werden.

Zwischen 800 und 1000 Menschen müssen evakuiert werden

Zwischen 800 und 1000 Anwohner gegenüber des Industriegebiets werden ihre Wohnungen für die Entschärfung verlassen müssen. Die erforderlichen Maßnahmen werden von der Stadt Sindelfingen koordiniert.

--

+++NEWS um 14:38 Uhr

Offenbar wurde in Sindelfingen bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Dies ist am Mittwochnachmittag aus Behördenkreisen zu hören. Laut ersten Angaben wurde bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Sindelfinger Werks von Mercedes-Benz eine 250 Kilogramm schwere Bombe ausgegraben.

Nun muss wohl der Kampfmittelbeiseitigungsdienst anrücken und die Bombe entschärfen oder kontrolliert sprengen. Dies soll ersten Berichten zufolge um 18 Uhr erfolgen. Zu diesem Zweck muss im Gefahrengebiet die Bevölkerung evakuiert werden. Offenbar ist dies bereits angelaufen, ersten Berichten zufolge ist von 800 Menschen entlang der Calwer Straße die Rede.

Außerdem sollen die Straßen rund um das Gebiet von 17:30 Uhr an für den Verkehr gesperrt werden, was vor allem den Feierabendverkehr in Sindelfingen empfindlich stören dürfte.

Noch unklar ist, welche Konsquenzen der Fund für die Mitarbeiter im Werk hat. In Kürze will die Polizei über Verkehrsdurchsagen im Radio die Bevölkerung informieren.

 

Lesen Sie auch:
► Dem Krawattenbau geht es an den Kragen

► Bombenfund sorgt für Großeinsatz der Polizei (Dezember 2014)

Verwandte Artikel