Beschnuppern der Kulturen

Weil der Städter Aktionswochen noch bis Anfang Oktober

Einen gelungenen Auftakt feierten im Eine-Welt-Laden die Programmwochen "Vielfalt in Weil der Stadt - Das Beste gegen Einfalt!" mit dem Besuch der Inderin Dr. Vinu Aram. Sie zeigte auf, dass die Hilfe vor Ort ankommt. Bis Anfang Oktober wollen weitere Veranstaltungen Vorurteile abbauen und Verständigung leisten.

Artikel vom 20. September 2016 - 20:18

Von Matthias Weigert

WEIL DER STADT. Im Rahmen des Lokalen Aktionsplans (LAP) "Demokratie leben! - Partnerschaft für Demokratie Weil der Stadt", der vom Bundesministerium für Familie finanziell gefördert wird, haben sich beim Vernetzungstreffen "Demokratiekonferenz 2016" im Juni dieses Jahres viele Vereine, Akteure und Initiativen zusammen geschlossen, um im Zeitraum der bundesweit stattfindenden Interkulturellen Woche 2016 ein buntes Programm zum Thema zusammen zu stellen.

Unter dem Motto "Vielfalt in Weil der Stadt - Das Beste gegen Einfalt!" finden vom bis Anfang Oktober ein Dutzend Veranstaltungen mit folgenden Themen und Zielen statt: Ausgestaltung einer vielfältigen Kultur des Zusammenlabens in Weil der Stadt, Förderung des interkulturellen und interreligiösen Zusammenlebens und Verbesserung der soziokulturellen Integration.

Die Bandbreite des Programms reicht von der internationalen Friedensarbeit, interkulturellen Themen, Filmen von der Berlinale bis zu Konzerten mit Weltmusik (siehe Programm).

Bürgermeister Thilo Schreiber zeigte sich von dem Besuch der Inderin Dr. Vinu Aram beeindruckt und den Schilderungen der Shanti Asram-Initiative, die die Weil der Städter Hilfe verwendet um Kindern, insbesondere Mädchen aus armen Familien, eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Schließlich würde Hilfe vor Ort die Migration verhindern und die Flüchtlingsströme begrenzen. Der Weil der Städter Schultes machte mit seinem Besuch auch deutlich, dass das Rathaus hinter dem von der Bundesregierung geförderten Projekt steht (siehe Interview).

Wenn es aufgrund von Krieg und Hunger doch dazu kommt, dass Flüchtlinge ihr Heil in Europa suchen, dann treffen kulturelle Unterschiede aufeinander. Ein interkulturelles Kompetenztraining, das über mehrere Wochen angelegt ist, soll Ehrenamtlichen die Flüchtlingsarbeit erleichtern. Schließlich gibt es genügend Problemstellungen, die es zu lösen gilt.

Tiefgängig und schwerelos

Schwerloser kommen die Kulturen beim Feiern zusammen. Diesen Ansatz vertritt die Europäisch-Griechische Gemeinde in Weil der Stadt, die gleich sieben Bands und fünf Ausstellungen auffährt, um Gemeinschaft zu leben.

Einblicke in fremde Kulturen und das Los von Flüchtlingen bieten die zwei Filmangebote "Les Sauteurs" und "Gestrandet", die im Kino Kulisse gezeigt werden - auch dies gute Tradition der Weil der Städter Weltläufigkeit.

Bereits vorhandene Initiativen wie der AK Frieden, das Repair-Café und der Tafelladen bereichern mit ihren Schnupperangeboten die Aktionswochen. Nicht zu vergessen die Volkshochschule sowie die Bürgeraktion Miteinander - Füreinander, die ebenfalls mit Angeboten aufwarten.

Verwandte Artikel