Fernwärme für den Rauhen Kapf

Bis 2022 wird der Böblinger Stadtteil an das Netz der Stadtwerke angeschlossen.

  • img
    Erster Bauabschnitt bis Mitte April: Die Bagger starten in der Kirchheimer Straße, also noch etwas vom Rauhen Kapf entfernt Foto: Stadtwerke

Artikel vom 23. Januar 2021 - 16:00

BÖBLINGEN (red). Wärme, die vor allem bei der Verbrennung im Müllheizkraftwerk im Böblinger Wald entsteht, wird in viele Böblinger Haushalte geleitet. So lässt sich die Energie des Müllmeilers effektiv nutzen. Aktuell werden rund 2000 Anschlüsse aus einem 53 Kilometer langen Leitungsnetz mit dieser Fernwärme versorgt. Und die Stadtwerke bauen das Netz kontinuierlich aus. Jetzt ist das Wohngebiet Rauher Kapf dran.

Am Mittwoch stand der Erste Spatenstich für das Infrastruktur-Projekt an. Für den Anschluss an das Fernwärmenetz erhalten die Stadtwerke 1,27 Millionen Euro aus dem EFRE-Förderprogramm "Klimaschutz mit System". Mit dem Zuschuss werden eine Verbindungsleitung vom bestehenden Gebiet bis zum Rauhen Kapf sowie die Verteilleitungen und Hausanschlüsse in der Taunusstraße gebaut. Das Projekt soll bis 2022 abgeschlossen sein. Der erste Bauabschnitt von der Kirchheimer Straße bis zur Schönaicher Straße läuft bis Mitte April.

Helmfried Meinel, Ministerialdirektor für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, gratulierte beim Spatenstich zu diesem ambitionierten Projekt. Der Anschluss des Quartiers werde den Klimaschutz in Böblingen deutlich voranbringen, sagte Meinel. "Fernwärme ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende. Sie bringt Versorgungssicherheit und Umweltschutz in Einklang. Ich freue mich, dass wir dieses Vorhaben mit weit über 1,2 Millionen Euro unterstützen können."

Im Stadtteil vollzieht sich ein Generationswechsel

"Bereits 80 Prozent der Wärme, die wir ins Netz einspeisen, kommen aus dem Böblinger Restmüllheizkraftwerk, also aus industrieller Nutzung", erläuterte Alfred Kappenstein, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke. "Ohne die entsprechende Technologie würde diese Wärme einfach in die Umwelt abgeleitet werden" Seit Jahrzehnten setze man in Böblingen auf Wärmerückgewinnung und verfolge so ambitionierte Klimaschutzziele. "Der Anschluss des Stadtteils Rauher Kapf bietet den Mehrfamilienhäusern an der Taunusstraße jetzt eine Chance zum Systemwechsel", sagte Kappenstein, "weg von der Einzelheizung hin zur Beteiligung an einem Wärmesystem." Je mehr Häuser sich diesem Angebot anschließen würden, desto effektiver.

"Der Stadtteil ist im Wandel: In vielen Häusern und Wohnungen steht ein Generationenwechsel bevor", ergänzte Böblingens Oberbürgermeister Stefan Belz, "ein idealer Zeitpunkt, um die Frage nach der Zukunft unserer Wärme- und Stromversorgung nachhaltig und ökologisch zu beantworten."

Fragen zu den Baumaßnahmen können an baustellen@stadtwerke-bb.de per Mail gerichtet werden oder an den Kundenservice unter Telefon (0 70 31) 21 92 22.
Verwandte Artikel