Kleinkunst in Böblingen bleibt weiter in der Warteschleife

"Kultourmacher" verschieben Termine im Alten Amtsgericht.

Artikel vom 22. Januar 2021 - 16:36

BÖBLINGEN (red). "Der aktuelle Lockdown veranlasst uns, die im Januar vorgesehene Spielzeiteröffnung 2021 auf den Monat März zu verschieben", teilt Gerhard Gamp vom Verein "Die Kultourmacher vom Alten Amtsgericht" in seinem neusten Newsletter mit. "Weitere Verschiebungen sind leider nicht ausgeschlossen", schreibt der Theaterleiter und stellt sein Publikum zudem darauf ein, dass "die Abläufe bei den Veranstaltungen an die jeweiligen Bestimmungen angepasst werden müssen".

Ursprünglich sollte die Saison 2021 im Alten Amtsgericht am kommenden Mittwoch, 27. Januar, beginnen. Der geplante Auftritt des Musikkabarett-Duos Zu Zweit ist nun auf den 15. September verschoben. Das bereits zur Tradition gewordene Valentin-Spezial muss ebenfalls entfallen. Der Auftritt des französischen Chansonsängers Marcel Adam und des Akkordeonisten Christian Di Fantauzzi mit Musik für verliebte Herzen und feinen Speisen für verwöhnte Gaumen ist nun vom 14. Februar auf den 5. Mai verschoben. Ebenfalls ausfallen wird das Gastspiel des Duos Notenlos am 24. Februar - ein Ersatztermin wird noch gesucht.

Der neue Termin für die Eröffnung der neuen Spielzeit ist nach derzeitiger Planung der 10. März. An diesem Mittwochabend will Timo Wopp seine Impro-Musik-Show namens "Auf der Suche nach dem verlorenen Witz" präsentieren. Zwei Wochen später, am 24. März, soll Thilo Seibel sein Programm "Wenn schon falsch, dann auch richtig!" spielen. Am 7. April will der vielfach ausgezeichnete Polit-Kabarettist Arnulf Rating seinen im November ausgefallenen Auftritt im Alten Amtsgericht nachholen - natürlich immer vorausgesetzt, dass die Corona-Situation Veranstaltungen im Innenbereich zulässt.

Weitere Höhepunkte versprechen am 21. April das geplante Gastspiel von Landeskleinkunst-Preisträger Stefan Waghubinger und der um knapp ein Jahr verschobene Auftritt von Simone Solga im Sparkassenforum am 30. April.

Wer bereits im letzten Jahr Karten reserviert habe, solle diese erneut reservieren, bittet Gerhard Gamp. Dies gelte jedoch nicht für die Auftritte von Simone Solga und Alain Frei. Wer bereits Karten für Veranstaltungen bezahlt habe, solle dies bei erneuter Reservierung mitteilen.

"Der Mitgliedsbeitrag 2021 bleibt trotz der angespannten Lage im ehrenamtlichen Kulturumfeld unverändert und wird wegen der vielen Verschiebungen auch erst nach unserer ersten Veranstaltung eingezogen", betont Gamp. Weitere Infos unter http://www.diekultourmacher.de im Netz.

Verwandte Artikel