Anlaufstellen bieten Hilfe an

Der Landkreis Böblingen eröffnet zwei neue Pflegestützpunkt-Standorte in Böblingen und Herrenberg. Sie sind Ansprechpartner bei Fragen rund um das Thema Pflege und Betreuung.

  • img
    Pflegebedürftige wie auch ihre Angehörigen bekommen neue Unterstützung Foto: Landratsamt

Artikel vom 20. November 2020 - 17:06

KREIS BÖBLINGEN (red). In Böblingen und Herrenberg wurden am 1. Oktober zwei neue Beratungsstellen für alle Fragen rund um das Thema Pflege eröffnet. Die beiden Pflegestützpunkte sind für alle da, die am Standort oder in den umliegenden Städten und Gemeinden im jeweiligen regionalen Einzugsbereich wohnen.

Damit haben die ersten beiden der insgesamt vier Beratungsstellen des "Pflegestützpunkt Landkreis Böblingen" ihre Tore geöffnet. 2021 folgen zwei weitere in Sindelfingen und Leonberg. Dann wird der Zugang zu diesem Angebot flächendeckend für alle Einwohner im Landkreis gesichert sein.

"Ich freue mich", so Landrat Roland Bernhard in einer Pressemitteilung, "dass wir hochmotivierte und engagierte Fachkräfte für den Pflegestützpunkt gewinnen konnten. Mit den neuen Mitarbeiterinnen setzen wir als Landkreis den Auftrag um, unseren Einwohnern den Zugang zur gesetzlich zugesicherten Pflegeberatung zu ermöglichen."

Die Zahl der älteren Menschen in Deutschland steigt und somit auch die Zahl derer, die Leistungen der Pflegekassen erhalten. 2017 waren dies mehr als 12 000 Personen im Landkreis Böblingen. Etwa 77 Prozent davon wurden zuhause betreut und gepflegt. Meist sind es die Angehörigen, die hier einen wichtigen Beitrag zur Pflege leisten. Und nicht selten entstehen Betreuungs- oder Pflegesituationen, die für alle Beteiligten nicht einfach sind.

Dabei gibt es eine große Angebotsvielfalt zur Unterstützung pflegebedürftiger Menschen. Hier zu beraten, ist Aufgabe der Pflegestützpunkte. In den letzten zehn Jahren wurden bereits im ganzen Land Pflegestützpunkte eingerichtet. Im Landkreis Böblingen war er bisher im Oberen Gäu angesiedelt. Der Ausbau soll nun vorangetrieben werden. Finanziert wird der Pflegestützpunkt zu je einem Drittel durch den Landkreis, die Krankenkassen und die Pflegekassen. Achim Abele, Leiter des CompetenceCenter Pflege der AOK Baden-Württemberg, Bezirksdirektion Stuttgart-Böblingen, sagt zum Ausbau des Pflegestützpunktes im Landkreis: "Die AOK Stuttgart-Böblingen freut sich auf die Zusammenarbeit. Diese ist für uns von großem Interesse, um eine optimale Versorgung unserer Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zu ermöglichen und den hohen Standards gerecht zu werden."

In der Beratung können alle Fragen rund um die Versorgung, Betreuung und Pflege eines Menschen angesprochen werden. Manchmal tritt überraschend eine Situation ein, in der ein Familienmitglied pflegebedürftig geworden ist. Oder die Pflegesituation besteht schon länger und Angehörige sind auf der Suche nach Möglichkeiten, diese zu gestalten oder brauchen Entlastung und Unterstützung. Vielleicht möchte man sich perspektivisch über die Aufnahme in einem Pflegeheim beraten lassen. Beim Pflegestützpunkt gibt es Auskünfte zu Themen wie Häusliches Pflegegeld, Verhinderungs- und Kurzzeitpflege, aber auch zu Vorsorgeregelungen, oder zur Sozialhilfe.

Beraten werden Menschen allen Alters. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie selbst pflegebedürftig sind, pflegebedürftige Angehörige haben oder sich informieren möchten. Die Beratung ist neutral und unabhängig, kann telefonisch, in den Büros oder in der eigenen Häuslichkeit stattfinden. Für die Ratsuchenden ist sie kostenlos. Alle Gespräche unterliegen der Verschwiegenheit.

Mit dem Ausbau des Pflegestützpunktes erweitert der Landkreis die bestehende Beratungslandschaft. Insbesondere die neun Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstellen im Alter, bei Krankheit und bei Pflegebedürftigkeit (iav-Stellen) sind weiter von großer Bedeutung. Sie bieten vor Ort Unterstützung an. Der Pflegestützpunkt ergänzt das Angebot vor allem durch die neutrale Pflegeberatung. Beide Beratungsstellen sind miteinander vernetzt. Eine Homepage für den Pflegestützpunkt ist noch in Arbeit.

So sind die zwei Büros zu erreichen:
Standort Böblingen: zuständig für Böblingen, Altdorf, Hildrizhausen, Holzgerlingen, Schönaich, Steinenbronn, Waldenbuch, Goerdelerstr. 2. E-Mail: psp-boeblingen@lrabb.de, Telefon (0 70 31) 663-30 87. Standort Herrenberg: zuständig für Herrenberg, Bondorf, Deckenpfronn, Ehningen, Gärtringen, Gäufelden, Jettingen, Mötzingen, Nufringen, Froschgasse 19. E-Mail:psp-herrenberg@lrabb.de, Telefon (0 70 31) 663-30 76 und (0 70 31) 663-28 78. Allgemeine Öffnungszeiten werden aufgrund der Corona-Situation im Moment nicht angeboten. Persönliche Beratung nach telefonischer Vereinbarung.
Verwandte Artikel