Für Klima und Körper

Am kommenden Montag startet im Landkreis wieder die dreiwöchige Stadtradeln-Challenge.

  • img
    "Stadtradeln" ist in Böblingen schon zur Tradition geworden. 2020 wird wie hier auch wieder fleißig in die Pedale getreten Foto: Archiv/Simone Ruchay

Artikel vom 12. September 2020 - 18:00

KREIS BÖBLINGEN (red). Vom 14. September bis 4. Oktober gilt es auch in diesem Jahr, im Rahmen der Aktion Stadtradeln möglichst viele Radkilometer zu sammeln. Bisher ist Rutesheim unangefochtener Spitzenreiter - vielleicht ein Ansporn für andere. Dreimal in Folge wurde die Stadt zuletzt zur fahrradaktivsten Kommune gekrönt. Landrat Roland Bernhard, Böblingens Oberbürgermeister Stefan Belz und Sindelfingens Bürgermeisterin, Corinna Clemens sowie Peter Grotz und Roland Schmitt vom ADFC gaben den Startschuss zur Aktion. "Im Landkreis Böblingen kann man an vielen Stellen sehen, dass wir es ernst meinen mit der Förderung des Radverkehrs", betont Landrat Bernhard. "Denken wir an die Radschnellwegtrassen oder die häufig zu sehenden roten Fahrradspurstreifen."

Unter http://www.stadtradeln.de/landkreis-boeblingen und in der Stadtradeln-App können sich Teams anmelden. Ziel ist, dass die Teilnehmer so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Egal ob Freizeit- oder Alltagsradler. Speziell für die Radpendler in Baden-Württemberg gibt es die Sonderkategorie "Radpendler BW". Ausgezeichnet mit Preisen werden das teilnehmerstärkste Team und das mit der höchsten Zahl gefahrener Kilometer pro Teammitglied, sowie der Radpendelnde mit den meisten Kilometern. Mehr unter http://www.stadtradeln.de/radpendler-bw.

Im letzten Jahr glänzte Rutesheim mit knapp sieben geradelten Kilometern pro Einwohner, den zweiten Platz belegte Renningen mit vier und dann Weil der Stadt mit drei Kilometern. 2019 hatten sich elf Kommunen beteiligt. Insgesamt wurden zirka 600 000 klimafreundliche Radkilometer gesammelt, das entspricht einer Ersparnis von rund 86 Tonnen Kohlenstoffdioxid. "Beim Stadtradeln geht es um Spaß, aber auch darum, möglichst viele für das Fahrrad zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zu Klimaschutz und Fitness zu leisten."

Etliche Kommunen sind am Start

Die beiden OB aus Böblingen und Sindelfingen gehen voran - beide Städte werden sich beteiligen. Neben Rutesheim sind auch Holzgerlingen, Herrenberg, Leonberg, Renningen, Schönaich, Steinenbronn, Weil der Stadt, Aidlingen, Jettingen und Magstadt dabei. "Böblingen engagiert sich beim Ausbau der Radweginfrastruktur, damit Radfahren sicherer und bequemer wird. Auch die Stadt wird mit einem Team Kilometer sammeln", sagte Stefan Belz.

In Böblingen finden vom 17. bis 21. September die Rad-Aktionstage statt - mit Radcheck am 17. September am Otto-Hahn-Gymnasium, am 18. September an der Eduard-Mörike-Schule und am 21. September auf dem Marktplatz sowie einem Aktionswochenende auf dem Festplatz Flugfeld am 19. und 20. September. Alle Infos unter http://www.radkultur-bw.de/boeblingen

Sindelfingen nimmt seit 2013 am Stadtradeln teil. Trotz teils schlechter Witterung 2019 konnten 549 Radler in 38 Teams mit 114 300 geradelten Kilometern 16 231 Kilogramm Kohlenstoffdioxid vermeiden. Am 19. September informieren die Energieagentur des Landkreises, die Stadt und die Stadtwerke Sindelfingen im Rahmen der Energiewendetage Baden-Württemberg und des Tags der nachhaltigen Mobilität von 9 bis 13 Uhr auf dem Sindelfinger Marktplatz über die Themen Klima, Nachhaltigkeit, Energie und auch zum Thema Stadtradeln.

Verwandte Artikel