City-Center: Abrissbeginn mit dem Vorschlaghammer

  • img
    Hau rein: Stefan Belz (links) und Rainer Ganske schlagen Löcher in die Tür Foto: Stefanie Schlecht

Artikel vom 13. Juli 2020 - 16:00

BÖBLINGEN (red/krü). Es geht Schlag auf Schlag bei der Böblinger Baugesellschaft (BBG): Zuletzt erst waren die offiziellen Startschüsse für die Bauprojekte in der Konrad-Zuse-Straße und an der Herrenberger Straße (See-Carré) gefallen, jetzt stand das City-Center auf dem Terminplan. 40 Jahre nach seiner Eröffnung wird der Einkaufstempel abgerissen.

Am Montagmittag schlugen Oberbürgermeister Stefan Belz und BBG-Geschäftsführer Rainer Ganske zum symbolischen Start mit dem Vorschlaghammer erste mächtige Löcher in die einstige Eingangstüre. Gleichzeitig gaben sie auch den Namen des neuen Areals bekannt: "Pulse" soll das Quartier heißen. Bis Ende des Jahres wird das City-Center abgebrochen, anschließend beginnt ab 2021 der Bau des neuen Areals. Nach heutiger Planung können die ersten Mieter wohl ab dem Jahr 2024 einziehen.

Vor Ort entstehen 84 neue Mietwohnungen, Büros und Einzelhandelsflächen. Die Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen werden zwischen 55 und 120 Quadratmeter groß sein. Nach dem Bau will die BBG das Areal veräußern, um wieder Mittel für andere Projekte zur Verfügung zu haben.

Den Architektenwettbewerb hatte das Büro Steinhoff/Haehnel Architekten GmbH aus Stuttgart für sich entschieden. "Der Umbau hin zum lebendigen und lebenswerten Stadtzentrum schreitet deutlich voran", sagt OB Belz. Besonders gefalle ihm die geplante Fußgängerpassage von der Olgastraße zur Wolfgang-Brumme-Allee hin "Das einstige ,Treppe rauf, Treppe runter' ist überwunden", betonte Belz, "entlang neuer Geschäfte geht es direkt und ebenerdig von der Bahnhofstraße über die Wilhelmstraße zum List-Platz." So entstehe ein attraktiver, fußgängerfreundlicher Stadtraum der kurzen Wege.

Das ehemalige City-Center wird abschnittsweise zurückgebaut. Insgesamt werden zwei Bagger vor Ort im Einsatz sein. Um die Auswirkungen für die Bürger so gering wie möglich zu halten, ist eine Vollsperrung der Wolfgang-Brumme-Allee während der gesamten Abbruchzeit nicht geplant. "Nur bei bestimmten Arbeiten kann es möglicherweise notwendig werden, die Wolfgang-Brumme-Allee zeitweise halbseitig zu sperren", heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Insgesamt wird mit rund 4500 Tonnen Schutt gerechnet, die während der Abbrucharbeiten anfallen.

84 Wohnungen, Einzelhandel und Büroflächen

"Das ,Pulse' wird deutlich offener gestaltet sein als das bisherige City-Center und dadurch viel mehr Freiräume in der Innenstadt ermöglichen", sagte der BBG-Geschäftsführer Rainer Ganske. "Dies wird die Attraktivität der Böblinger Innenstadt deutlich steigern." Zusätzlich zu den Wohnungen sind 8000 Quadratmeter Einzelhandels- und 4500 Quadratmeter Büroflächen geplant. Die Verhandlungen mit potenziellen Mietern laufen und sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Während auf dem neuen Areal kein geförderter Wohnraum entsteht, ist das bei den anderen aktuellen Projekten der Fall. Nur wenige Meter entfernt realisiert die BBG zurzeit das Seecarré mit 106 neuen Wohnungen, und auch in der Böblinger Konrad-Zuse-Straße entsteht dringend benötigter Wohnraum. Hinzu kommt ein Neubau im Diezenhaldenweg. Rainer Ganske: "Alleine in diesem Jahr beginnen wir den Bau von mehr als 150 Mietwohnungen und 38 Eigentumswohnungen in der City. Somit ist für alle Zielgruppen etwas Passendes dabei."

Verwandte Artikel