Absperrbänder auf Sculptoura flattern im Wind

Vogelnest in Ehningen neu gestaltet

  • img
    Neu in Szene Foto: Andreas Sporn

Artikel vom 02. Juni 2020 - 21:00

EHNINGEN (red). Es ist eins der Aushängeschilder der sculptoura - das Vogelnest an der Autobahn bei Ehningen. In den letzten Wochen hatte es sich, passend zu Ostern, in ein überdimensionales Osternest verwandelt. Nun wurde es von seinem Erschaffer, LandART Künstler Mathias Schweikle, neu in Szene gesetzt.

Rot-weiße Absperrbändern flattern an den Balkenverstrebungen. Schweikle hat dazu bei den Bauhöfen auch im Landkreis Böblingen fleißig gesammelt. Überwiegend sind es Bänder, die noch bis vor Spielplätze oder Sportstätten abgesperrt haben. "Corona ist allgegenwärtig und die Absperrbänder wurden zum Synonym für die Einschränkungen", so Schweikle.

Landrat Roland Bernhard freut sich: "Das Nest fällt ins Auge. Es ist schön, wie es sich immer wandelt. Die Bänder mögen uns daran erinnern, wie vorsichtig wir mit den Freiheiten umgehen sollten". Für den neuen Ehninger Bürgermeister Lukas Rosengrün ist es die erste "Vogelnest-Verwandlung". Auch er weiß, "die regelmäßigen Veränderungen werden positiv wahrgenommen." In den nächsten Wochen flattern die Bänder, die bisher den öffentlichen Raum eingeengten, frei im Wind.

Verwandte Artikel