Maskenpflicht auf Wertstoffhöfen: Zu laxer Umgang

Maskenpflicht auf Wertstoffhöfen: Landratsamt appelliert erneut an die Besucher

  • img
    Auf den Wertstoffhöfen gelten zu Corona-Zeiten besondere Regeln / Foto: Archiv

Artikel vom 27. Mai 2020 - 06:00

KREIS BÖBLINGEN (red). Seit Anfang Mai besteht auf allen 31 Wertstoffhöfen im Landkreis Böblingen die Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Damit will der Abfallwirtschaftsbetrieb Besucher und Mitarbeiter schützen, von denen viele als geringfügig Beschäftigte im Rentenalter zur Risikogruppe gehören. Daher ist besondere Rücksichtnahme gefordert.

Leider erreichen den Abfallwirtschaftsbetrieb derzeit vermehrt Klagen sowohl der Mitarbeiter, als auch von Kunden, dass sich eine zunehmende Anzahl von Wertstoffhofbesuchern nicht an diese Pflicht hält. Daher appelliert der Abfallwirtschaftsbetrieb erneut, beim Besuch der Wertstoffhöfe einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, kann der Zutritt verweigert werden.

Ähnlich wie im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen gelten auch auf den Wertstoffhöfen Höflichkeitsformen, die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen von Schutzmasken, heißt es in einer Pressemitteilung.

Verwandte Artikel