Autokino-Aktion auf dem Flugfeld kommt an - Verlosung

Mit "Dirty Dancing" lockt das Filmzentrum Bären am Vatertag nicht nur weibliche Fans

  • img
    Bild 1 von 3
    Filmgenuss vor spannender Kulisse beim Autokino auf dem Flugfeld. Foto: Stefanie Schlecht
  • Bild 2 von 3
    Kinogeschäftsführer Andreas Zienteck. Foto: edi
  • Bild 3 von 3
    Filmerlebnis vor eindrucksvoller Kulisse: Während links die Sonne hinter dem Daimlerwerk versinkt, schauen alle gebannt auf die Leinwand Foto: edi

Seit einer Woche laden Andreas Zienteck und sein Team zum Autokino auf dem Flugfeld. Mit der Aktion sendet der Chef der Böblinger Kinos nach zwei Monaten Corona-Zwangspause ein Lebenszeichen. Mit beachtlicher Resonanz: Zur Aufführung von "Dirty Dancing" am Vatertag kamen viele Fans - darunter sogar ein paar Männer.

Fotogalerie
Autokino auf dem Flugfeld
Filmzentrum Bären betreibt in der Corona-Krise ein Autokino auf dem Flugfeld
»  zu den Fotos

Artikel vom 23. Mai 2020 - 08:25

Von Eddie Langner

BÖBLINGEN. "Das ist mein Tanzabstand und das ist dein Tanzabstand. Du kommst nicht in meinen und ich nicht in deinen." Patrick Swayzes Worte aus dem mittlerweile 33 Jahre alten Film "Dirty Dancing" haben heute einen beinahe prophetischen Beiklang. Anders als im Sommer 1963, in dem die Handlung des Kultfilms spielt, dient das Abstandsgebot aber nicht dem Zweck, wuschige Teenie-Mädchen im Sommercamp davor zu bewahren, ihre Unschuld an den heißen Mambo-Tanzlehrer zu verlieren. Stattdessen geht es darum, eine Viruspandemie zu stoppen. Das ist weder romantisch, noch sexy, leider aber immer noch dringend notwendig.

Aus diesem Grund haben die Böblinger Kinos ihren Betrieb derzeit auf das Flugfeld verlegt (wir berichteten). Seit gut einer Woche läuft auf dem Festplatz jeden Tag ein Film auf der großen Leinwand. Das Angebot wird offenbar sehr gut angenommen: "An den ersten beiden Abenden waren wir komplett ausverkauft", erzählt Kinogeschäftsführer Andreas Zienteck, während ein Auto nach dem anderen an der Kassenstation vorbeifährt. "Wir bekommen so viele begeisterte und dankbare Mails und Kommentare auf Facebook", freut sich der Kinochef. Auch an den Nummernschildern der Autos lässt sich die positive Resonanz ablesen: Neben "BB"-Kennzeichen sind auch Autos aus den Landkreisen Esslingen und Ludwigsburg vertreten, sogar aus Füssen ist jemand hier.

Kinomitarbeiterin Meda Schultheis steht mit gelber Weste am Fahrbahnrand. Mit dem Handy scannt sie durch die geschlossenen Seitenfenster die Tickets. Wer bei der Buchung vorab über die Kino-Website Popcorn oder Nachos bestellt hat, fährt ein Stück zu einem Baucontainer vor, von wo aus Hülya Zvizdic die Besucher durchs Fenster bedient. Auf dem Parkplatz sorgen dann die "Gelbwesten" Kim Hornung, Xena Wilholm, Jana Kinzkofer und Nico Gürtler dafür, dass die bis zu 200 Autos so platziert werden, dass alle eine gute Sicht auf die Leinwand haben.

Der Ton kommt über eine bestimmte UKW-Frequenz. Manchmal kommt es vor, dass eine Batterie schlapp macht, weil das Autoradio zu lange in Betrieb ist. In diesem Fall leisten Gürtler und sein Team Starthilfe. "Bei mir war das bisher zweimal der Fall", erzählt er. Abgesehen davon laufe alles reibungslos, sagt Gürtler. "Die Gäste sind alle sehr nett und die Stimmung ist immer richtig gut", berichtet der 23-Jährige.

Die Filme im Programm sind nicht mehr ganz neu. Aktuellere Titel sind derzeit praktisch nicht verfügbar, weil die Verleiher Filmstarts zum Teil bis weit ins nächste Jahr verschoben haben. So kommt es, dass an diesem Christi-Himmelfahrt-Abend der 80er-Kultfilm "Dirty Dancing" läuft. Warum Zienteck ausgerechnet am Vatertag diesen vor allem bei weiblichen Zuschauern sehr beliebten Film zeigt? So hätten die Frauen auch etwas Schönes zu tun, wenn die Männer mit dem Bollerwagen unterwegs sind beziehungsweise sich zuhause von ihrer (Sauf-)Tour erholen, so der Gedanke.

Der Gatte schaut zuhause Winnetou

Die Freundinnen Ulrike Kaatze und Denise Klingenstein aus Dagersheim haben die Gelegenheit begeistert aufgegriffen. Zwar haben die beiden den Film nach eigenen Angaben schon öfter gesehen, als sie zählen können, dennoch genießen sie die nostalgische Auszeit. Und was macht inzwischen der Herr Gemahl? "Der schaut zuhause mit den Kindern Winnetou", lächelt Ulrike Kaatze. Ein paar Reihen weiter hinten freuen sich zwei junge Böblingerinnen über die Abwechslung vom eingeschränkten Corona-Alltag. Während Sabrina Laczek (21) den Film schon einmal gesehen hat, ist es für Nicole Fangerob (22) sogar das erste Mal.

Trotz der positiven Publikumsresonanz sei die Aktion letztlich aber nicht mehr als eine Möglichkeit, die Stillstandskosten ein bisschen zu senken, betont Andreas Zienteck. Außerdem diene die Präsenz auf dem Flugfeld der Imagepflege. "So bleibt das Kino in den Köpfen", sagt der Böblinger, der nach eigen Worten noch nie so stolz war, ein Bürger dieser Stadt zu sein. Die Unterstützung, die ihm von Verwaltung und Unternehmen entgegengebracht worden sei, habe ihn überwältigt, sagt der 37-jährige Familienvater.

Mittlerweile hat sich der Parkplatz gut gefüllt. In den meisten Autos sitzen jeweils zwei Frauen, es sind aber auch einige Männer zu sehen. Die meisten sind mit der Frau oder der Freundin hier. In einem Auto sitzen sogar zwei junge Männer beieinander. Mit großen Augen schauen sie Meda Schultheis an, lassen das Seitenfenster herunter und brausen dann eilig davon. "Die haben sich verfahren", grinst die Kinomitarbeiterin.

Ein Mann, der ganz bewusst und zumindest weitgehend freiwillig den Weg hierher gefunden hat, ist Marcel Bartetzko. "Meine Schwiegermutter ist schuld", lächelt der 34-Jährige. Diese habe seiner Frau Lisa, die am darauffolgenden Freitag ihren 34. Geburtstag feiert, eine Freude machen wollen und dem Ehepaar die Tickets geschenkt. Das Autokino gefällt den beiden sehr gut. "Das ist einfach ein Stück Normalität, nach dem man sich so lange gesehnt hat", sagt der Familienvater, der das Angebot auch nach den Corona-Zeiten gerne weiter nutzen würde.

Dafür möchte Andreas Zienteck aber lieber keine Zusage machen. Das Autokino sei eben eine Antwort auf die momentane Ausnahmesituation. Er hoffe stattdessen darauf, seinen Betrieb bald wieder aufmachen zu können. Allerdings sieht er dem Neustart noch skeptisch entgegen: Zum einen brauche es hier eine bundesweit einheitliche Lösung für die Filmstarts, "weil die Verleiher ihre Werbekampagnen ja nicht auf einzelne Bundesländer abstimmen werden". Zum anderen fragt er sich, unter welchen Auflagen eine Wiederaufnahme des Betriebs möglich ist. "Ein Happy End sehe ich da im Moment noch nicht", fürchtet er, dass es noch lange dauern wird, bis die Kinos sich von der Corona-Krise wieder erholt haben werden.

Verlosung: Kinokarten zu gewinnen

Umso mehr freuen Zienteck und seine Mitarbeiter sich über das treue Publikum, das sich mit vielen Lobesworten und "Gefällt mir"-Angaben bedankt. "Sehr geil", kommentiert eine Zuschauerin auf Facebook, nachdem Patrick Swayze und Jennifer Grey zu "I've Had the Time of My Life" miteinander in den Abspann getanzt haben, "das war das perfekte Feeling für den Film".

 

  Das Programm für das Autokino auf dem Flugfeld gibt es unter kinobb.de im Netz. Am Mittwoch, 27. Mai, läuft die Komödie "Enkel für Anfänger". Wir verlosen unter http://www.krzbb.de/gewinnspiel zwei Auto-Tickets im Wert von jeweils 22 Euro. Annahmeschluss ist am Montag, 25. Mai, um 12 Uhr mittags.
Verwandte Artikel