Wieder möglichst ohne Risiko Kultur genießen

Städtische Museen und Galerie haben wieder geöffnet

Artikel vom 16. Mai 2020

BÖBLINGEN (red). Seit diesem Mittwoch sind die Böblinger Museen wieder geöffnet. Es gelten allerdings besondere Einschränkungen, die zu beachten sind: "Das Öffnungs-Konzept ist flexibel, um auf eventuelle Verschärfungen oder Lockerungen jederzeit reagieren zu können", heißt es in einer Pressemitteilung. Ziel sei es, den Besucherinnen und Besuchern einen möglichst risikofreien, aber dennoch angemessenen Museumsbesuch zu ermöglichen und zugleich den Mitarbeitern bestmöglichen Schutz zu bieten.

Bedingt durch die Schließung der Museen in den vergangenen Wochen haben die Kulturverantwortlichen das Ausstellungsprogramm für dieses Jahr angepasst.

Die große Sonderausstellung der Städtischen Galerie, die ursprünglich am 19. April zu Ende gegangen wäre, wird bis zum 20. September verlängert. Die Ausstellung "Netzwerkerinnen der Moderne - 100 Jahre Frauenkunststudium", die mit 40 Künstlerinnenpositionen einen Querschnitt durch die Entwicklungen weiblichen Kunstschaffens seit den 1910er Jahren bis in die Gegenwart zeigt, bietet zahlreiche Einblicke. Zehn klassische Positionen werden von dreißig Gegenwartspositionen kontrastiert und kombiniert.

Einige der ausstellenden Künstlerinnen werden, passend zur Zeit, kreative Masken erstellen, die von den Besuchern erworben werden können.

Im Deutschen Bauernkriegsmuseum im Untergeschoss des Museums Zehntscheuer ist die Dauerausstellung wieder geöffnet. Die geplante Sonderausstellung des Bauernkriegsmuseums "Fünf vor!", die eigentlich am vergangenen Wochenende eröffnet werden sollte, startet nun am 3. Oktober.

Im Deutschen Fleischermuseum wird die geplante Sonderausstellung von Jan Kummer verschoben. Zunächst wird im Fleischermuseum nur das Vogtshaus geöffnet. Dort gibt es bis auf weiteres noch die Sonderausstellungen "Bloodless Boutique" von Anna McCarthy sowie die Ausstellung "Sechs im Museum" zu sehen. Ab 20. Mai kann dann in der Vogtsscheune der Film und eine kleine Ausstellung über die erste Metzgergesellin aus Böblingen bestaunt werden. Titel dieser Ausstellung: "Die blutige Gudrun".

Für die Besucher gilt es folgende Corona-Regeln zu beachten: Maximal 30 Besucher/-innen gleichzeitig in der Zehntscheuer und maximal 15 Besucher/-innen gleichzeitig im Fleischermuseum, der Abstand zueinander: mindestens 1,50 Meter. Es ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außerdem sind Markierungen für Laufrichtungen, die Treppennutzung und den Aufzug sind zu beachten. Der Aufenthalt ist beschränkt auf den Museumsbesuch. Es gibt keine Sitzgelegenheiten oder sonstige Aufenthaltsmöglichkeiten. Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 13 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.

Verwandte Artikel