"Wahre Helden" - DRK-Kreisverband Böblingen bedankt sich bei Mitarbeitern während Corona

Haupt- und ehrenamtlichen DRK-Mitarbeitern wird in Corona-Pandemie vom eigenen Kreisverband öffentlich Danke gesagt und damit gesellschaftliche Anerkennung gezollt.

  • img
    Dank und Anerkennung für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes: Das DRK ist durch seine vielen Hilfdienste auch während Corona in vielen Bereichen zur Stelle Foto: red

Artikel vom 14. Mai 2020 - 15:00

KREIS BÖBLINGEN (red/dud). "Sie leisten hervorragende Arbeit und zeigen tagtäglich ein vorbildliches persönliches Engagement, das größere öffentliche Anerkennung und Wertschätzung verdient."

Mit diesen Worte würdigte Michael Steindorfner. Präsident des Kreisverbandes Böblingen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), im Beisein von DRK-Kreisgeschäftsführer Alexander Huth die Leistungen aller haupt- und ehrenamtlichen DRK-Angehörigen im Landkreis Böblingen während der anhaltenden Corona-Pandemie.

Über 1200 haupt- und ehrenamtliche DRK-Kräfte des DRK-Kreisverbandes Böblingen seien seit dem Ausbruch der derzeitigen Corona-Krise auf den verschiedensten Gebieten nahezu pausenlos im Einsatz, um Leib und Leben ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger zu schützen. "Sie halten - wie man so schön sagt - den Laden am Laufen", erklärte Steindorfner bei einer Danksagung vor dem DRK-Altenpflegeheim "Haus am Pfarrgarten" im Renninger Stadtteil Malmsheim. Dafür spreche er allen Beteiligten seinen persönlichen Dank und seine persönliche Hochachtung aus, auch im Namen des Präsidiums und der Geschäftsführung des DRK-Kreisverbandes Böblingen.

Der tägliche Einsatz der Mitarbeiter ist nicht ohne Risiko

Dieser nicht risikofreie Einsatz sei eben keine Selbstverständlichkeit, sondern entspreche vielmehr den Überzeugungen der Rot-Kreuz-Bewegung: "Wenn Menschen Hilfe benötigen, ist das Rote Kreuz zur Stelle." DRK-Präsident Michael Steindorfner bezeichnete im Blick auf die aktuelle Corona-Krise die DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen, im ambulanten Pflegedienst, im Rettungsdienst, im Krankentransport, in der Leitstelle, in den verantwortlichen Krisenstäben und in den beiden Corona-Test-Stationen in der Region, namentlich in Herrenberg und Sindelfingen, außerdem in der Telefonbetreuung und -Hilfe, im Menü-Service, im Hausnotruf sowie weiteren Einrichtungen des DRK-Kreisverbandes als die "wahren Heldinnen und Helden dieser Gesellschaft".

Steindorfner betont zudem: "Sie alle verrichten ihren Dienst haupt- und ehrenamtlich in aller Stille, jedoch immer absolut kompetent und hoch motiviert. Und sie leisten dabei alle zusammen Außergewöhnliches - oftmals bis zur vollständigen Erschöpfung." Auch aus diesem Grund appellierte Steindorfner vor diesem Hintergrund an die politisch Verantwortlichen, es bei der Würdigung dieses gewaltigen und zugleich unverzichtbaren gesamtgesellschaftlichen Einsatzes nicht nur bei anerkennenden Worten zu belassen. "Staat und Gesellschaft müssen gerade jetzt zeigen, was ihnen ein solches Engagement wirklich wert ist."

Verwandte Artikel