Ein Hallo aus dem Homeoffice

Das Virus und wir

  • img

Artikel vom 01. April 2020 - 18:00

Das Coronavirus bestimmt unseren Alltag. Die vielen kleinen Geschichten rund um unser Leben mit dem Virus fasst die Redaktion der Kreiszeitung in dieser täglichen Rubrik zusammen.

Donnerstag, 2. April

Radio Homeoffice: Zugegeben, die Arbeit vom heimischen PC aus birgt so ihre Nachteile und Risiken. Die einen fluchen über eine schlechte Internetverbindung, andere ärgern sich, weil die Kommunikation mit den Kollegen deutlich komplizierter wird und Gewerkschaften fürchten eine Selbstausbeutung der Arbeitnehmer. Schließlich können die Grenzen zwischen Job und Privatleben hier ganz leicht verwischen. Homeoffice hat aber auch sehr angenehme Seiten. Manches ist offensichtlich: Kein nerviges Pendeln und Im-Stau-Stehen, kein Warten auf verspätete S-Bahnen, kein Gedränge in überfüllten Abteilen, kein Gerede- und Geräuschteppich im Großraumbüro. Für mich bringt die Arbeit in den eigenen vier Wänden aber noch einen anderen Vorteil: Radiohören. Was sich im Büro in Anwesenheit der anderen Kollegen normalerweise verbietet, ist zuhause kein Problem. Das leise Berieseln mit Musik versüßt die weniger fordernden Aspekte der Büroarbeit doch ungemein. Und auch wenn es paradox klingt: Als Redakteur hat man zwar den lieben langen Tag mit lokalen Nachrichten zu tun, die großen Ereignisse des Tages gehen aber oft an einem vorüber. Einfach, weil man zu sehr auf sein eigenes G'schäft fokussiert ist. Das regelmäßige Nachrichten-Update aus dem Radio tut da ganz gut. Schließlich leben wir in spannenden Zeiten. Da will man lieber nichts verpassen. (Text: edi; Foto: Unsplash)

Verwandte Artikel