Drei Projekte aus dem Kreis Böblingen sind im Rennen um den Ferry-Porsche-Preis

Online-Abstimmung bei Ferry-Porsche-Challenge für gemeinnützige Initiativen: 5000 Euro winken den Finalisten

  • img
    Der Verein "15 Minuten fürs Überleben" gibt Notfallhilfekurse für Laien Fotos: Archiv

Die Ferry-Porsche-Stiftung hat eine Million Euro für gemeinnützige Projekte ausgelobt. Die Chance auf den Einzug ins Finale haben auch drei Projekte aus dem Kreis. Es müssen nur genügend Unterstützer beim Online-Voting für sie stimmen.

Artikel vom 12. Februar 2020 - 13:27

KREIS BÖBLINGEN (red). Bewerben für die Ferry-Porsche-Challenge konnten sich Initiativen aus den Regionen Stuttgart und Leipzig, in denen der Autobauer Standorte hat. Knapp 600 Bewerbungen aus den Sparten Soziales, Umwelt, Bildung/Wissenschaft, Kultur und Sport sind bei der Challenge eingegangen. Die Stiftung hat rund 75 Projekte für ein öffentliches Online-Voting ausgewählt. Die 35 Projekte mit den meisten Stimmen werden für das Finale nominiert. Dort winken Preisgelder bis zu 100 000 Euro. Allen Finalisten sind aber schon mal 5000 Euro sicher.

Die drei Initiativen aus dem Kreis Böblingen, die man beim Online-Voting unterstützen kann:

Verein 15 Minuten fürs Überleben - Projekt: Was tun bis der Notarzt kommt? Notfallhilfe für Laien: Das Ziel der Notfallhilfe-Kurse ist es, Menschen in Frühreanimation auszubilden. Damit können die Überlebenschancen von Patienten deutlich erhöht werden. Die 90-minütigen Kurse werden seit 2016 in der Region Stuttgart angeboten, um den Teilnehmern die Angst vor Notfallsituationen zu nehmen.

Kreisseniorenrat Böblingen - Projekt: Patientenbegleitung im Krankenhaus, um Delir und Depressionen zu vermeiden: Die steigende Anzahl älterer Patienten stellt die Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Gerade diese Patientengruppe hat oft Probleme, sich in der fremden Umgebung zurechtzufinden. Häufig kommt es zu akuten Verwirrtheitszuständen in Form eines Delirs oder zu Depressionen. Studien belegen, dass der Einsatz von Patientenbegleitern geeignet ist, diesen Krankheiten vorzubeugen.

Ehrenamtliche stärken mit ihren Besuchen gefährdete ältere Patienten in ihren Alltagsfähigkeiten und geben in der ungewohnten Umgebung Orientierung. Sie übernehmen keine pflegerischen Aufgaben, sondern begleiten die Betroffenen individuell. Sie unterstützen bei der selbstständigen Einnahme von Mahlzeiten, motivieren zum Trinken, lesen aus der Tageszeitung vor, erzählen, machen Spiele und - hören vor allem zu. Rund 7000 Patientenbegleitungen an den vier Kliniken im Kreis Böblingen hat der Kreisseniorenrat schon organisiert.

Verein der Palliativ-Care-Teams im Kreis Böblingen - Projekt: Sterbende Kinder zu Hause gut versorgt: Durch das Projekt "Sterbende Kinder zu Hause gut versorgt" erhalten sterbenskranke Kinder bei Bedarf rund um die Uhr Unterstützung von Palliativ-Pflegekräften und Palliativ-Kinderärzten - an 365 Tagen im Jahr. Seit 2016 gibt es das Kinder-Palliativ-Care-Team für den Raum Stuttgart. Die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der kleinen Patienten sowie die Belange der Geschwister und Eltern stehen im Mittelpunkt der Versorgung. Dadurch können Krankenhausaufenthalte in Krisensituationen vermieden werden. Durch die Arbeit des Kinder-Palliativ-Care-Teams wird den Kindern ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung und im Kreise ihrer Familien ermöglicht.

 

  Beim Online-Voting der Ferry-Porsche-Challenge kann man bis 21. Februar abstimmen: einfach die Seite http://www.ferry-porsche-challenge.de/online-voting aufrufen, das entsprechende Projekt suchen und den Button "Für dieses Projekt abstimmen!" anklicken. Auf der Homepage findet man weitere Projekte auch außerhalb des Landkreises.
Verwandte Artikel