Mundart-Abend mit Jürgen Kaiser

Am Sonntag in Sindelfingen

Artikel vom 23. Januar 2020 - 19:30

SINDELFINGEN (red). Am Sonntag, 26. Januar, kommt um 17 Uhr Jürgen Kaiser, Journalist, Pfarrer und ehemaliger Geschäftsführer des Evangelischen Medienhauses Stuttgart in den Saal der Johanneskirche Sindelfingen in der Rechbergstraße 1. Veranstalter ist der Förderverein Chor der evangelischen Johanneskirche Sindelfingen. Kaiser erzählt aus seinem Buch "Wie knitze Schwaben die Welt veränderten". Man könnte auch sagen "über knitze Schwaben, die nur im Ausland etwas wurden . . ."

Der Prophet gilt bekanntlich nichts im eigenen Land. Und wenn man dann noch jung ist und im 19. Jahrhundert sogar noch demokratischen Ideen nachhing, saß man schnell im politischen Gefängnis auf dem Hohen-Asperg - nicht umsonst "Demokratenbuckel" genannt.

Also musste man sich entweder anpassen, den Mund halten und seine Ideen vergessen. Oder man musste auswandern. Ein Fünftel der schwäbischen Bevölkerung ist im 19. Jahrhundert nach USA ausgewandert. Von denen, die dort ihre Ideen umsetzen konnten und Weltbewegendes leisteten, berichtet Jürgen Kaiser in seinem Vortrag. "Der schwäbische Pfarrer, Journalist und Autor erzählt gekonnt, mit viel Witz und pointiert von umwerfenden Lebensschicksalen", heißt es in der Ankündigung des Fördervereins. "Das Vergnügen der Zuhörer ist immer groß und die Geschichten garantieren beste Unterhaltung und interessante Einsichten, nicht nur für Schwaben", so die Ankündigung weiter.

Maultaschen und Schwabenhumor

Der Abend ist eine gute Gelegenheit für alle, die den schwäbischen Humor und die schwäbischen Eigenheiten schätzen. Und die auch gerne herzhaft lachen.

Umrahmt wird der Vortag vom Männerchor der Johanneskirche mit Liedern vom "schwäbischen Schubert" Friedrich Silcher. Für alle, die die schwäbische kulinarische Küche schätzen, gibt es anschließend original schwäbische Maultaschen mit Kartoffelsalat, selbstgemacht von Marianne und Werner Schmid aus Altdorf.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr (Bewirtung ab etwa 18.15 Uhr). Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

Verwandte Artikel