Netzwerk will wieder aktiver sein

Landkreis: Neustart der Gesundheitskonferenz

Artikel vom 13. Januar 2020 - 18:18

KREIS BÖBLINGEN (red). Die Gesundheitskonferenz des Landkreises steht vor einem Neustart. Nach fünf Veranstaltungen in den Jahren 2012 bis 2017 gab es 2018 keinen Treff, da das bisherige Format und die Inhalte überdacht und überprüft werden sollten, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Nun soll ein konzeptioneller Neustart die Konferenz stärken. Gleichzeitig soll ein engerer kommunalpolitischer Bezug zum Kreistag und seinen Ausschüssen hergestellt werden. "Wir verstehen uns als Netzwerk der Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung und Wirtschaft, mit dem Ziel, Gesundheit in allen Lebensphasen zu fördern", fasste Vize-Landrat Martin Wuttke das Selbstverständnis der Teilnehmer zusammen, die sich vor Kurzem zur Gesundheitskonferenz trafen.

Etwa 35 Vertreter verschiedener Institutionen und Gruppen hatte das Gesundheitsamt des Landratsamtes eingeladen. Vier Kreistagsfraktionen waren ebenso vertreten wie Ärzte, Bürgermeister, Lehrer und Institutionen wie Krankenkassen, Rentenversicherung, IAV-Stellen, der Sportkreis, Beratungsstellen, aber auch Vertreter von Betroffenen wie der Kreisseniorenrat, Selbsthilfegruppen, der kommunale Behindertenbeauftragte und der Hospizverein Region Böblingen. Mit diesen Interessenvertretern sollen Probleme der gesundheitlichen Versorgung und Pflege angegangen werden, aber auch der Prävention und Gesundheitsförderung.

"Die Gesundheit der Menschen hat eine große Bedeutung für die Gesamtentwicklung des örtlichen Gemeinwesens und wird mittlerweile zu den wichtigsten Standort- und Wirtschaftsfaktoren gerechnet" sagt der zuständige Dezernent Thomas Wagner. In einem Referat erklärte Bertram Szagun, Professor der Hochschule Ravensburg-Weingarten, welche Voraussetzungen für eine gelingende Gesundheitskonferenz wichtig sind. Für die Begleitung des Prozesses und weiterführende Moderation von anstehenden Workshops wurde die Firma "translake" aus Konstanz für die nächsten zweieinhalb Jahre beauftragt. Im ersten Workshop im Frühjahr 2020 sollen Themen und Handlungsfelder diskutiert und festgelegt werden. Diese werden dann in Workshops und Arbeitsgruppen vertieft und aufgearbeitet.

Die Geschäftsstelle der Gesundheitskonferenz ist weiterhin im Gesundheitsamt des Landkreises angesiedelt. Ansprechpartner ist Julius Krauss unter Telefon (0 70 31) 663-1758 oder der Adresse j.krauss@lrabb.de per Mail.
Verwandte Artikel